Leutstettener Pferd

    Aus WISSEN-digital.de

    Das Leutstettener Pferd wird auch Sárvárer Pferd genannt.

    Das edle Halbblut wurde bis 2006 vornehmlich in einem Gestüt in Leutstetten in Bayern gezüchtet.

    Systematik
    Überfamilie: Pferdeartige (Equoidea)
    Familie: Pferde (Equidae)
    Gattung: Pferde (Equus)
    Untergattung: Echte Pferde (Equus im engeren Sinne)
    Rasse: Leutstettener Pferd

    Geschichtliche Entwicklung

    Nachdem Seine Kaiserliche Hoheit Erzherzog Ferdinand von Modena-Este 1803 die Herrschaft Sárvár in Ungar gekauft hatte, wurde dort ein Gestütsbetrieb errichtet.

    Ab 1830 verwendete dieses Gestüt lediglich zwei Mutterstuten. Dies führte dazu, dass die Ahnenreihe jedes Leutstettener Pferdes sich auf eine dieser beiden Stuten zurückführen lässt.

    Als 1875 Ihre Königliche Hoheit Frau Prinzessin Ludovika von Bayern das Gut Sárvár erbte, gelangten auch die Sárvárer Pferde in bayrischen Besitz.

    1945 wurden die Sárvárer Pferde vor dem russischen Einmarsch in Sicherheit gebracht, indem die Mutterstuten per Bahn nach Leutstetten geschickt wurden. Der Rest des Gestütes zog inklusive Personal und Habe in einem dreiwöchigen Treck nach Westen.

    Auf Anfrage des ungarischen Staates wurden 1980 50 Pferde in ein Gestüt an den Plattensee gebracht.

    2006 musste das Gestüt in Leutstetten aufgelöst werden. Die Pferde wurden an Privatleute oder andere Züchter verkauft.

    Beschreibung

    Das Leutstettener Pferd hat ein Stockmaß von durchschnittlich 160 Zentimetern. Sein Fell ist braun und besitzt nur wenige weiße Abzeichen.

    Sonstiges

    Das Leutstettener Pferd ist zusammen mit der Dunklen Biene die Gefährdete Nutztierrasse des Jahres 2004.

    Kalenderblatt - 23. April

    1980 Im so genannten zweiten Kohle-Strom-Vertrag verpflichten sich die deutschen Stromversorger zur Abnahme der heimischen Steinkohle. Ziel der Vereinbarung ist neben dem Verzicht auf überflüssige Importe die Sicherung von 100 000 Arbeitsplätzen.
    1990 Karl-Marx-Stadt erhält wieder den Namen Chemnitz. Anlass dazu gab eine Bürgerbefragung, bei der 76 % der Einwohner dafür stimmten.
    1998 Internationale Fluggesellschaften dürfen künftig Nordkorea überfliegen.