Ladislaus I. der Heilige

    Aus WISSEN-digital.de

    ungarischer König; * um 1040 in Polen, † 29. Juli 1095 in Nitra; auch: Wladislaw, Laszlo;

    Datei:Ladi1716.jpg
    Ladislaus I.; mittelalterliche Büste aus Gold mit Edelsteinverzierungen

    Heiliger; Ladislaus setzte sich in den langjährigen Auseinandersetzungen um die ungarische Krone nach dem Tod König Stephans I. schließlich durch und konnte 1077 den Thron besteigen. Ungarn erlebte unter dem neuen Herrscher nach den Jahren der inneren und äußeren Bedrohung eine Blütezeit. Ladislaus stellte die Ordnung wieder her und vergrößerte sein Reich um die Gebiete der heutigen Slowakei und Kroatiens. Zur Kolonisierung und zur Sicherung der Ostgrenze (Siebenbürgen) holte er deutsche Siedler ins Land (Siebenbürger Sachsen).

    Ladislaus vollendete die Christianisierung Ungarns. Er erließ strenge Gesetze zum Schutz und zur Unterstützung der Kirchenorganisation und des Klerus. Über sein Leben und die Wunder, mit denen Gott ihm in der Not zu Hilfe kam, existieren zahlreiche Legenden. Nach seinem Tod wurde der König, seinem eigenen Wunsch entsprechend, in der von ihm gegründeten Kirche von Großwardein im heutigen Rumänien beigesetzt, die sich bald zu einem Wallfahrtsort entwickelte. 1192 wurde Ladislaus heilig gesprochen.

    Fest: 29. Juli.

    KALENDERBLATT - 5. Dezember

    1154 Der Kaiser des Heiligen Römischen Reichs, Friedrich Barbarossa, verkündet seine Lehensgesetze.
    1757 In der Schlacht von Leuthen im Siebenjährigen Krieg besiegt die Armee Friedrichs des Großen die zahlenmäßig dreifach überlegenen österreichischen Truppen vollständig.
    1775 Das Sturm-und-Drang-Drama "Die Reue nach der Tat" von Heinrich Leopold Wagner wird in Hamburg uraufgeführt.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!