Krim (autonome Republik)

    Aus WISSEN-digital.de

    Halbinsel am Schwarzen Meer und autonome Republik der Ukraine, mit großen Steppengebieten im Norden und dem Jailagebirge im Süden; 27 000 km²; 2,0 Millionen Einwohner; Hauptstadt: Simferopol.

    Landwirtschaft (Getreide, Weinanbau), Viehzucht, Bodenschätze (Steinkohlen, Eisen- und Manganerze); Tourismus (Badeorte am Schwarzen Meer).

    Geschichte

    In der Antike "Tauris Chersones", im 6. und 5. Jh. v.Chr. von Griechen kolonisiert; seit dem 5. Jh. selbstständiges Bosporanisches Reich (nach dem Kimmen Bosporus, der Straße von Kertsch, benannt), das von Mithradates VI. von Pontus unterworfen wurde und seit 47 v.Chr. zum Römischen Reich gehörte; im 3. Jh. n.Chr. gotisch (Reste der Goten bis ins späte Mittelalter, so genannte Krimgoten), dann unter wechselnder Herrschaft (Hunnen, Chasaren, Byzanz, Waräger, Tataren), seit 1475 unter türkischer Oberhoheit; 1774 nach dem russisch-türkischen Krieg selbstständig; 1783 von Katharina der Großen Russland einverleibt (letzter Khan "pensioniert"); Hauptkriegsschauplatz im Krimkrieg.

    1946 Bevölkerung (Tataren) deportiert; Sowjetrepublik Krim aufgehoben; 1954 Eingliederung in die Ukrainische Sowjetrepublik.

    Kalenderblatt - 22. April

    1930 Großbritannien, Japan, die USA, Frankreich und Italien vereinbaren eine Begrenzung ihrer Seerüstungen in der Londoner Flottenkonferenz.
    1961 Frankreich wird durch den dritten Aufstand in Algerien in eine schwere Krise gestürzt.
    1982 Das Parlament in Sri Lanka bleibt noch bis 1989 im Amt. Grundlage für die Verlängerung ist das Ergebnis der ersten Volksabstimmung.