Kirchenrecht

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: kanonisches Recht;

    ist die Gesamtheit der Rechtsnormen, die sich mit dem Verhältnis des Staates zu Religion und Religionsgemeinschaften sowie den rechtlichen Gegebenheiten innerhalb der Kirchen (inneres Kirchenrecht; für die katholische Kirche: Kanonisches Recht) befassen. Das Staatskirchenrecht (Rechtsbeziehungen des Staates zu den Kirchen) ist in staatlichen Gesetzen und in der jeweiligen Verfassung zu finden. Daneben können Verträge zwischen Staat und Kirchen bestehen (Konkordate). Das innere Kirchenrecht können die Kirchen autonom regeln.

    Das Kirchenrecht ist teils geschriebenes Recht, teils Gewohnheitsrecht.


    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. April

    1980 Im so genannten zweiten Kohle-Strom-Vertrag verpflichten sich die deutschen Stromversorger zur Abnahme der heimischen Steinkohle. Ziel der Vereinbarung ist neben dem Verzicht auf überflüssige Importe die Sicherung von 100 000 Arbeitsplätzen.
    1990 Karl-Marx-Stadt erhält wieder den Namen Chemnitz. Anlass dazu gab eine Bürgerbefragung, bei der 76 % der Einwohner dafür stimmten.
    1998 Internationale Fluggesellschaften dürfen künftig Nordkorea überfliegen.