Karoline Jagemann

    Aus WISSEN-digital.de

    deutsche Schauspielerin; * 25. Januar 1777 in Weimar, † 10. Juli 1848 in Dresden

    begann ihre Bühnenlaufbahn in Weimar als Oberon in Wranitzkys Oper, später wurde sie auch im Schauspiel beschäftigt. Ihre schwierige gesellschaftliche Stellung als Geliebte des Herzogs Karl August hat sie mit großem Takt zu behaupten verstanden, so dass es im Laufe der Zeit zwischen ihr und der Herzogin zu einem freundschaftlichen Einvernehmen kam. Das Weimarer Theater hat Karoline in enger Zusammenarbeit mit Goethe und Schiller maßgeblich beeinflusst - bis zu der bekannten "Hundeaffäre" im April 1817. Sie hatte - gegen des Dichters ausdrücklichen Einspruch - durchgesetzt, dass in der Aufführung eines belanglosen Stückes ein dressierter Pudel seine Künste zeigte: für Goethe ein willkommener Vorwand, sich der schon lange lästigen Pflichten als Theaterdirektor zu entledigen. In späteren Jahren hat sich Karoline, die "fürsorgliche Frau in Weimar", v.a. karitativen Aufgaben zugewandt.

    KALENDERBLATT - 31. Januar

    1850 Preußen gibt sich eine neue Verfassung.
    1956 Der saarländische Landtag fordert die Rückkehr des Saargebietes zur Bundesrepublik Deutschland.
    1959 Die schweizerischen Männer entscheiden in einer Volksabstimmung, dass die Frauen ihres Landes auch weiterhin ohne aktives und passives Wahlrecht bleiben sollen.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!