Karl VII. (Frankreich)

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer König; * 22. Februar 1403 in Paris, † 22. Juli 1461 in Mehun-sur-Yèvre; Beiname: "der Siegreiche";

    Datei:M 22k0114a.jpg
    Karl VII.; Porträt von Jean Fouquet

    Karls Vater, Karl VI., war von den Engländern, die im Hundertjährigen Krieg große Teile Frankreichs besetzt hielten, gezwungen worden, seinen Sohn von der Thronfolge auszuschließen und den englischen König als Nachfolger einzusetzen (Vertrag von Troyes, 1420). Trotzdem erklärte sich Karl 1422, nach dem Tod seines Vaters, zum König von Frankreich. Er nahm den Kampf gegen die Engländer erneut auf.

    1429, als die Lage der Franzosen bereits äußerst bedenklich war, lernte er Jeanne d'Arc kennen, die ihm seine baldige Krönung prophezeite. Jeanne d'Arc gelang es, die strategisch wichtige Festung Orléans von der Belagerung durch die Engländer zu befreien und so die Moral der französischen Truppen wiederherzustellen. Karl wurde noch 1429 in Reims zum König gekrönt. Bis 1453 gelang ihm die nahezu vollständige Verdrängung der Engländer aus Frankreich. Unter seiner Herrschaft kam es zur Umwandlung der Söldnertruppen in ein stehendes Heer.

    KALENDERBLATT - 20. Juni

    1791 Der französische König Ludwig XVI. flieht aus Paris, nachdem alle Pläne, die Initiative wieder in die Hände zu bekommen, gescheitert sind.
    1948 Die alliierten Militärgouverneure verkünden die Währungsumstellung in den Westzonen. Als Startkapital wird 40 DM pro Kopf ausgegeben. Damit nimmt das Wirtschaftswunder seinen Anfang.
    1951 Iran verstaatlicht entgegen dem bitteren Widerstand Großbritanniens die Anglo-Iranian Oil Company.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!