Kapp-Putsch

    Aus WISSEN-digital.de

    Putschversuch von rechtsradikalen Politikern und Teilen der Reiswehr gegen die deutsche Reichsregierung, der vom 13. bis 17. März 1920 stattfand; benannt nach dem deutschen Juristen und Politiker Wolfgang Kapp, der auch Mitbegründer und Führer der Deutschen Vaterlandspartei (1917) war. Den Umsturzversuch führte Kapp gemeinsam mit General Freiherr von Lüttwitz an (von Ludendorff unterstützt). Ziel des Putsches war die Einsetzung einer rechts gerichteten Regierung. Die Regierungsgebäude in Berlin wurden besetzt und eine provisorische Regierung gebildet, die Reichsregierung konnte jedoch nach Stuttgart entweichen. Der Putsch brach trotz des Nichteingreifens der Reichswehr vor allem infolge eines Generalstreiks und der mangelnden Kooperationsbereitschaft der Ministerialbürokratie rasch zusammen. Kapp floh zunächst nach Schweden, stellte sich dann aber und starb 1922 in Leipzig in der Untersuchungshaft.

    KALENDERBLATT - 17. August

    1876 Uraufführung der Oper "Götterdämmerung" von Richard Wagner.
    1908 Der Schuhmacher Wilhelm Voigt, bekannt als "Hauptmann von Köpenick", wird begnadigt und aus der Haft entlassen. Er hatte am 16.  Oktober in der Uniform eines preußischen Hauptmanns einen Trupp Soldaten von der Straße mitgenommen, war zum Rathaus der Stadt Köpenick bei Berlin marschiert, hatte den Bürgermeister verhaftet und die Stadtkasse mitgenommen.
    1920 Im "Wunder an der Weichsel" stoppt Polen den Vormarsch der Roten Armee.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!