Kapillarwirkung

    Aus WISSEN-digital.de

    durch Oberflächenspannungen von Flüssigkeiten hervorgerufenes Verhalten in engen Spalten, Röhrchen und Poren, den so genannten Kapillaren. Eine benetzende Flüssigkeit steigt an den Kapillarwänden empor, eine nicht benetzende, wie Quecksilber, zieht sich in Kapillaren zurück. Auf Kapillarwirkung beruht das Saugvermögen von Papier, das Aufsteigen der Säfte in Pflanzen und das Aufsaugen von geschmolzenem Kerzenwachs durch den Docht. Bei der Kapillarwirkung sind die atomaren Anziehungskräfte zwischen Wand und Flüssigkeit größer als die der Flüssigkeitsmoleküle untereinander.

    KALENDERBLATT - 26. November

    1815 Der russische Zar Alexander I., der österreichische Kaiser Franz I. und König Friedrich Wilhelm III. von Preußen unterzeichnen einen Bündnisvertrag, die so genannte Heilige Allianz. Sie entwickelt sich zum Mittel gegen alle fortschrittlichen Bestrebungen.
    1955 Die UdSSR zündet eine Wasserstoffbombe mit der bis dahin größten Sprengkraft.
    1959 Die Bundesregierung beschließt, die Lebensmitteleinfuhren zu erhöhen und den empfindlichen Preisanstieg der Lebensmittel zu bekämpfen.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!