Kabelfernsehen

    Aus WISSEN-digital.de

    Die Verbreitung von Fernsehprogrammen über Breitband- bzw. Glasfaserkabel (ab 1. Januar 1984 Beginn des Sendebetriebes für das erste deutsche Kabelfernsehprojekt) sowie der Satelliten-Empfang, bildeten 1984 den Auftakt für den Ausbau des dualen Rundfunksystems in Deutschland: Neben den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten ARD und ZDF traten auch private Fernsehsender wie SAT1 oder RTL auf den deutschen Medienmarkt. Die Kapazitäten der Kabelübertragung waren auf Grund der vielen privaten Programmanbieter bald ausgeschöpft.

    Im Gegensatz zum Empfang durch eine Antenne können die Programme, die mithilfe eines Fernmeldesatelliten in das Kabelnetz eingespeist werden, störungsfrei und in großem Umfang übertragen werden. Kabelfernsehen ist außer dem direkten Empfang über Satellitenschüssel eine weitere Möglichkeit, Satellitenprogramme zu sehen.

    Neben nahezu 150 digitalen Fernsehkanälen werden Leistungen wie Teleshopping und interaktives Fernsehen (interaktive Rückkanäle ermöglichen die Kommunikation mit zentralen Einrichtungen oder anderen Teilnehmern sowie gezielte Programm- oder Informationsabrufe) durch die Breitband-Technik möglich.

    KALENDERBLATT - 25. Oktober

    1899 Uraufführung der österreichischen Operette "Wiener Blut" von Johann Strauß in Wien.
    1904 Der erste Abschnitt der Bagdad-Bahn wird dem Verkehr übergeben.
    1905 Die Personalunion Norwegens mit dem schwedischen Königshaus wird im Karlstadter Übereinkommen aufgelöst; Norwegen wird souveräner Staat.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!