Kabelfernsehen

    Aus WISSEN-digital.de

    Die Verbreitung von Fernsehprogrammen über Breitband- bzw. Glasfaserkabel (ab 1. Januar 1984 Beginn des Sendebetriebes für das erste deutsche Kabelfernsehprojekt) sowie der Satelliten-Empfang, bildeten 1984 den Auftakt für den Ausbau des dualen Rundfunksystems in Deutschland: Neben den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten ARD und ZDF traten auch private Fernsehsender wie SAT1 oder RTL auf den deutschen Medienmarkt. Die Kapazitäten der Kabelübertragung waren auf Grund der vielen privaten Programmanbieter bald ausgeschöpft.

    Im Gegensatz zum Empfang durch eine Antenne können die Programme, die mithilfe eines Fernmeldesatelliten in das Kabelnetz eingespeist werden, störungsfrei und in großem Umfang übertragen werden. Kabelfernsehen ist außer dem direkten Empfang über Satellitenschüssel eine weitere Möglichkeit, Satellitenprogramme zu sehen.

    Neben nahezu 150 digitalen Fernsehkanälen werden Leistungen wie Teleshopping und interaktives Fernsehen (interaktive Rückkanäle ermöglichen die Kommunikation mit zentralen Einrichtungen oder anderen Teilnehmern sowie gezielte Programm- oder Informationsabrufe) durch die Breitband-Technik möglich.

    Kalenderblatt - 12. April

    1911 In der französischen Region Champagne, die für ihren gleichnamigen Schaumwein berühmt ist, gehen die Winzer mit Gewalt gegen Champagner-Plagiate aus anderen Regionen vor. Der Aufstand wird vom Militär beendet.
    1961 Der erste Mensch im All, der sowjetische Astronaut Juri Gagarin, kehrt wohlbehalten auf die Erde zurück.
    1989 Die Demonstrationen und Proteste gegen die Wiederaufbereitungsanlage Wackersdorf zeigen Erfolg. Der deutsche Energiekonzern VEBA hat sich für eine Alternative zur Wiederaufbereitung von Atommüll entschieden. Er will künftig mit der französischen Firma COGEMA zusammenarbeiten.