José Ramos-Horta

    Aus WISSEN-digital.de

    ost-timoresischer Politiker; * 26. Dezember 1949 in Dili (Ost-Timor)

    1975 Flucht aus Ost-Timor kurz vor der indonesischen Invasion. 1996 erhielt José Ramos-Horta zusammen mit C.F.X. Belo den Friedensnobelpreis für die Bemühungen um eine friedliche Lösung im Ost-Timor-Konflikt. 1999 kehrte er nach 24 Jahren Exil nach Ost-Timor zurück, wo er im Jahr 2000 Außenminister einer Übergangsregierung wurde. Als 2002 das erste eigenständige ost-timoresische Kabinett gebildet wurde, wurde Ramos-Horta im Amt bestätigt. Im Juli 2006 wurde er nach dem Rücktritt von Regierungschef Alkatiri neuer Premierminister des Landes.

    Im Februar 2008 wurden von Rebellen Anschläge auf Präsident Ramos-Horta und Premier Xanana Gusmão verübt. Während der Premierminister unverletzt blieb, wurde Ramos-Horta von drei Schüssen schwer getroffen, überlebte das Attentat jedoch.

    KALENDERBLATT - 20. Juli

    1932 Reichskanzler Papen setzt die Regierung in Preußen ab, der letzten sozialdemokratischen Bastion in der Weimarer Republik.
    1944 Das Attentat auf Adolf Hitler (so genannter Zwanzigster Juli) schlägt fehl. Einer der Anführer des Putschversuchs, den nur wenige der Verschwörer überleben sollen, ist Graf von Stauffenberg.
    1954 Nach dem Fall des französischen Stützpunkts Dien Bien Phu gibt man in Frankreich den Krieg in Indochina für verloren und einigt sich mit den Viet-Minh auf einen Waffenstillstand.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!