John Roderigo Dos Passos

    Aus WISSEN-digital.de

    amerikanischer Schriftsteller; * 14. Januar 1896 in Chicago, Illinois, † 28. September 1970 in Baltimore, Maryland

    Geprägt vom Anblick sinnlos sterbender Menschen im Ersten Weltkrieg, führte Dos Passos zeitlebens einen Kampf gegen "Imperialisten, Militaristen und Händler des Todes". Dos Passos verschrieb sich dem Sozialismus und profilierte sich als engagierter Gesellschaftskritiker. Aufsehen erregte sein in New York spielender Roman "Manhattan Transfer". Dieses Werk gilt als das wichtigste und beste Buch des Autors. Er beschreibt das Schicksal von Einwanderern in der amerikanischen Metropole. Dos Passos stammte selbst von portugiesischen Einwanderern ab. In dem 1925 erschienenen Epos wendet er Methoden der Filmtechnik an, um das chaotische und gehetzte Großstadtleben darzustellen. Er fügt Kurzszenen-, Zeitungs- und Reklametexte zusammen. Hier zeigt sich auch deutlich der Einfluss von James Joyce. Mit der Trilogie "USA" 1938 stellte er sich die Aufgabe, das wahre Amerika in seiner ganzen Vielfalt darzustellen. Der mittlerweile zum Kommunismus übergewechselte Schriftsteller deckt hier auch schonungslos die undemokratischen Seiten der USA auf. Einen Wandel in seinen politischen Ansichten vollzog er nach dem Zweiten Weltkrieg: Eine desillusionierende Reise in die UdSSR leitete seinen Wandel zum Antikommunisten ein.


    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. Februar

    1873 In Deutschland wird das Münzgesetz eingeführt, das als einzige Währung die Mark gelten lässt.
    1943 In München werden die Mitglieder der Weißen Rose, die Geschwister Hans und Sophie Scholl sowie Christoph Probst, verhaftet und vom Volksgerichtshof zum Tod verurteilt.
    1965 Dem Italiener Walter Bonatti gelingt die Besteigung des Matterhorns über die Nordflanke, die "Direttissima".