Jesse Owens

    Aus WISSEN-digital.de

    amerikanischer Leichtathlet; * 12. September 1913 in Danville, Alabama, † 31. März 1980 in Tucson, Arizona

    eigentlich: James Cleveland Owens;


    Am 25. Mai 1935 stellte der vierfache Olympiasieger innerhalb von zweieinhalb Stunden vier Weltrekorde auf: 100 yards in 9,4 Sekunden; 220 yards (gerade Bahn) in 20,3 Sekunden; Weitsprung 8,13 Meter; 220 yards Hürden (gerade Bahn) in 22,6 Sekunden.

    Ein Jahr später war er einer der großen Helden der Olympischen Spiele in Berlin, wo er vier Goldmedaillen gewann: 100 Meter in 10,3 Sekunden; 200 Meter in 20,7 Sekunden; Weitsprung 8,06 Meter und als Startläufer der US-Mannschaft in der 4 x 100-Meter-Staffel.

    Nach seiner aktiven Laufbahn betrieb er eine Public-Relations-Agentur. Er starb 1980 im Alter von 66 Jahren in Tucson/Arizona an Lungenkrebs.

    KALENDERBLATT - 10. Dezember

    1909 Der deutsche Physiker Karl Ferdinand Braun erhält den Nobelpreis für Physik zusammen mit dem Italiener Guglielmo Marchese Marconi. Beide Forscher haben wertvolle Erkenntnisse auf dem Gebiet der drahtlosen Telegrafie gewonnen. Der deutsche Chemiker Wilhelm Ostwald erhält den Nobelpreis für Chemie für seine Arbeiten über Katalyse, chemische Gleichgewichte und Reaktionsgeschwindigkeiten.
    1934 Von Otto Neustädter-Stürmer, Bundesminister Österreichs für soziale Verwaltung, werden die Satzungen des Gewerkschaftsbunds erlassen.
    1997 Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth muss einem Entschluss des Verwaltungsgerichts Köln zufolge von der FDP rund 10,4 Millionen DM zurückfordern. Die Partei erhielt im Jahr 1996 im Rahmen der Parteienfinanzierung 12,4 Millionen DM ausgezahlt.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!