James J. Heckman

    Aus WISSEN-digital.de

    amerikanischer Ökonometriker; * 19. April 1944 in Chicago

    Heckman studierte Mathematik und Wirtschaftswissenschaften. 1971 promovierte er in Princeton über ein wirtschaftswissenschaftliches Thema. Anschließend arbeitete er am National Bureau of Economic Research, ab 1973 war er als Dozent an verschiedenen Universitäten tätig. Von 1988 bis 1990 war er Professor an der Yale University, ab 1991 Direktor des Zentrums für die Evaluation von Sozialprogrammen in Chicago. Seit 1995 ist er "Henry Schultz Distinguished Service" Professor für Wirtschaftswissenschaften an der Universität von Chicago.

    Heckmans Methoden zur Behandlung selektiver Stichproben brachten entscheidende Fortschritte auf dem Gebiet der Statistik. Insbesondere die Anwendung im Bereich gesellschaftlich-sozialer Problemfelder stand im Vordergrund von Heckmans Forschung.

    2000 erhielt er zusammen mit Daniel L. McFadden den Wirtschafts- Nobelpreis für Arbeiten auf dem Gebiet der Mikroökonometrie.

    KALENDERBLATT - 18. April

    1521 Martin Luther erscheint zum zweiten Mal vor dem Wormser Parteitag, verteidigt sich vor Kaiser und Reich und lehnt den Widerruf ab.
    1951 Frankreich, die Bundesrepublik Deutschland, Italien, die Niederlande, Belgien und Luxemburg schließen ihre Kohle- und Stahlindustrie in der Montanunion zusammen und verzichten auf ihre nationalen Souveränitätsrechte über diese Industriezweige.
    1968 Die tschechoslowakische Nationalversammlung wählt Josef Smrkovský zu ihrem neuen Präsidenten, der als einer der populärsten Politiker des "Prager Frühlings" die volle Rehabilitierung der Opfer der Stalinzeit und die Sicherung eines wirklich freien politischen Lebens zu seiner Aufgabe erklärt.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!