Daniel L. McFadden

    Aus WISSEN-digital.de

    amerikanischer Ökonometriker; * 29. Juli 1937 in Raleigh, North Carolina

    McFadden studierte Physik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität von Minnesota, wo er 1962 in Wirtschaftswissenschaften promovierte. Bis 1968 arbeitete er in verschiedenen Positionen an den Universitäten von Pittsburgh (bis 1963) und Kalifornien (1963-68). 1968 erhielt er eine Professur für Wirtschaftswissenschaften an der Universität von Chicago, die er bis 1979 inne hatte. Von 1978 bis 1991 war er Professor am Massachusetts Institut für Technologie. Seit 1990 hat er einen Lehrstuhl für Wirtschaftswissenschaften an der Universität von Kalifornien in Berkeley.

    McFadden entwickelte im Bereich der empirischen Wirtschaftsforschung neue Methoden, die auf einer neuen Theorie der diskreten Wahlentscheidung beruhen. Sie sind beispielsweise für empirische Untersuchungen von Transportmodellen oder zur Abschätzung von Investitionsrisiken für Kommunikationssysteme anwendbar. Auf ihn geht das sogenannte "Pseudo-Bestimmtheitsmaß" zurück.

    2000 erhielt er zusammen mit James J. Heckman den Wirtschafts- Nobelpreis für Arbeiten auf dem Gebiet der Mikroökonometrie.


    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. Februar

    1816 Uraufführung der Oper "Der Barbier von Sevilla" von Gioacchino Rossini.
    1960 Belgien entlässt die vormalige Kolonie Kongo in die Unabhängigkeit.
    1974 Die Bundesrepublik tritt dem Vertrag über die Nichtverbreitung von Kernwaffen bei.