Daniel L. McFadden

    Aus WISSEN-digital.de

    amerikanischer Ökonometriker; * 29. Juli 1937 in Raleigh, North Carolina

    McFadden studierte Physik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität von Minnesota, wo er 1962 in Wirtschaftswissenschaften promovierte. Bis 1968 arbeitete er in verschiedenen Positionen an den Universitäten von Pittsburgh (bis 1963) und Kalifornien (1963-68). 1968 erhielt er eine Professur für Wirtschaftswissenschaften an der Universität von Chicago, die er bis 1979 inne hatte. Von 1978 bis 1991 war er Professor am Massachusetts Institut für Technologie. Seit 1990 hat er einen Lehrstuhl für Wirtschaftswissenschaften an der Universität von Kalifornien in Berkeley.

    McFadden entwickelte im Bereich der empirischen Wirtschaftsforschung neue Methoden, die auf einer neuen Theorie der diskreten Wahlentscheidung beruhen. Sie sind beispielsweise für empirische Untersuchungen von Transportmodellen oder zur Abschätzung von Investitionsrisiken für Kommunikationssysteme anwendbar. Auf ihn geht das sogenannte "Pseudo-Bestimmtheitsmaß" zurück.

    2000 erhielt er zusammen mit James J. Heckman den Wirtschafts- Nobelpreis für Arbeiten auf dem Gebiet der Mikroökonometrie.


    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 19. Dezember

    1187 In Rom wird Paolo Scolari zum Papst gekrönt und trägt fortan den Namen Clemens III. Er führt nach 44-jähriger Unterbrechung die weltliche Herrschaft des Papstes in Rom wieder ein.
    1914 Großbritannien hebt das Hoheitsrecht der Türkei über Ägypten auf, setzt den Vizekönig Abbas II. ab und erklärt das Land zu britischem Protektorakt.
    1946 Im vietnamesischen Hanoi kommt es zu blutigen Zusammenstößen zwischen Franzosen und Vietnamesen, bei denen 300 französische Zivilisten getötet werden