Ionier

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: Ioner;

    einer der drei griechischen Hauptstämme, Nachfahren der Achäer, gelangten mit der ersten indogermanischen Einwanderungswelle im 2. Jahrtausend v.Chr. nach Griechenland, von den später einrückenden Dorern z.T. verdrängt, Hauptträger der griechischen Kolonisation; Hauptsitze im 8./7. Jh. v.Chr.: Attika, Euböa, Chalkidike, die gegenüberliegenden Inseln der Ägäis (Chios, Samos) und die Küsten Kleinasiens (Ephesos, Milet), die Küsten Unteritaliens und Siziliens (Groß-Griechenland) und des Marmara- und Schwarzen Meeres.

    Die Ionier waren der kulturell höchststehende, maritim und lange Zeit auch politisch führende Stamm Griechenlands (bedeutende Polis Athen) und trugen die Hauptlast des Kampfes gegen die Perser.

    KALENDERBLATT - 18. August

    1870 Im Deutsch-Französischen Krieg werden die Franzosen in der Schlacht von Saint Privat geschlagen. Saint Privat stellt die blutigste Schlacht des ganzen Feldzugs dar.
    1896 Der deutsche Kaiser Wilhelm II. führt das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) ein, das einen großen Schritt zur deutschen Rechtseinheit darstellt.
    1931 Zwischen dem von Finanznöten geplagten Deutschen Reich und seinen Reparationsgläubigern wird ein Stillhalte-Abkommen von einem halben Jahr vereinbart.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!