Innerdeutscher Handel

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: Interzonenhandel;

    Waren- und Dienstleistungsaustausch sowie die Abwicklung des Zahlungsverkehres zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der ehemaligen DDR einschließlich Berlin. Offiziell wurden Handelsabkommen zwischen Ost- und Westdeutschland erstmals 1949 direkt nach der Bildung der beiden Staaten getroffen (8. Oktober, Frankfurter Abkommen). Es gab aber zuvor schon zahlreiche Vereinbarungen zwischen den Besatzungszonen. Das Abkommen wurde erstmals 1951 revidiert, ein zweites Mal 1968 und war dann weitgehend bis 1990 gültig. Der Zahlungsverkehr wurde über Verrechnungskonten der jeweiligen Banken (Deutsche Bundesbank, Staatsbank der DDR) abgewickelt, der Warenverkehr über die Treuhandstelle Industrie und Handel (BRD) bzw. das Ministerium für Außenhandel (DDR). Durch den Interzonenhandel hatte die DDR Zugang zur EWG, da sie als Binnenhandelsgebiet Deutschlands angesehen wurde und dadurch Quasi-Mitglied war.

    KALENDERBLATT - 24. Juli

    1923 Der Friede von Lausanne revidiert den Friedensvertrag von Sèvres (10. August 1920), durch den die Türkei fast alle europäischen Gebiete an Griechenland verloren hatte.
    1929 Japan hinterlegt als letzter Unterzeichnerstaat die Ratifikationsurkunde des Kellogg-Paktes. In ihm wird der Krieg als Mittel zum Lösen internationaler Streitfälle verurteilt und die friedliche Beilegung angestrebt.
    1939 Frankreich, England und Russland unterzeichnen einen Beistandspakt, der aber schon einen Monat später durch den Hitler-Stalin-Pakt jede Wirksamkeit verliert.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!