Indira Priyardarshini Gandhi

    Aus WISSEN-digital.de

    indische Politikerin; * 19. November 1917 in Allahabad, † 31. Oktober 1984 in Delhi

    Datei:GAND0032.jpg
    Indira Gandhi

    Die Tochter J. Nehrus studierte bis 1937 in Oxford, wurde Mitglied der Indischen Kongresspartei (INC) und 1938 Mitglied des Parlaments. Sie beteiligte sich aktiv an der indischen Unabhängigkeitsbewegung. 1942 heiratete sie den Rechtsanwalt Firoge Gandhi.

    Seit der Unabhängigkeit Indiens war sie enge Mitarbeiterin ihres Vaters. 1959 wurde sie Präsidentin des INC. Von 1964 bis 1966 war sie Informationsministerin. 1966 wurde Gandhi Ministerpräsidentin; dieses Amt hatte sie bis 1977 inne. 1975 des Wahlbetrugs bezichtigt und zum Rücktritt aufgefordert, rief Gandhi den Ausnahmezustand aus. In den nächsten Jahren führte sie einige restriktive Maßnahmen ein, unter anderem zur Geburtenkontrolle, und ließ Tausende von Regimegegnern verhaften. Die von ihr angesetzten Neuwahlen 1977 verlor sie; erst 1980 gelang ihr die Rückkehr in das Präsidentenamt. Als ihr Sohn Sanjay im selben Jahr bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kam, bestimmte sie seinen Bruder Rajiv zu ihrem Nachfolger.

    1984 wurde sie von ihren Sikh-Leibwächtern ermordet, nachdem sie im Kampf gegen aufständische Sikhs das Hauptheiligtum in Amritsar hatte stürmen lassen.


    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. Februar

    1816 Uraufführung der Oper "Der Barbier von Sevilla" von Gioacchino Rossini.
    1960 Belgien entlässt die vormalige Kolonie Kongo in die Unabhängigkeit.
    1974 Die Bundesrepublik tritt dem Vertrag über die Nichtverbreitung von Kernwaffen bei.