Hurrikan

    Aus WISSEN-digital.de

    (indianisch-englisch)

    heftiger tropischer Wirbelsturm im Bereich der Karibik, der Westindischen Inseln und des Golfs von Mexiko, mit Windgeschwindigkeiten von über 50 m pro Sekunde. Wellenstörungen der Strömung begünstigen sein Entstehen, wobei die Wassertemperatur des Meeresgebietes über 26 ºC liegt. Sein besonderes Merkmal ist das "Auge", eine windschwache und niederschlagsfreie Zone von etwa 20 km Durchmesser im Wirbelzentrum. Der Hurrikan selbst besteht nur über dem Meer, auf dem Festland richten jedoch die durch ihn ausgelösten Wolkenbrüche oft hohe Schäden an.

    Im Jahr 2004 suchte eine ungewöhnliche Serie von Hurrikanen die Karibik heim. So forderte allein der Wirbelsturm "Jeanne" Mitte September etwa 2 000 Todesopfer, die meisten davon im Norden von Haiti. Der Hurrikan "Katrina" verwüstete im August 2005 große Bereiche des US-amerikanischen Südostens und zerstörte die Stadt New Orleans beinahe vollständig.

    Die vermehrte Hurrikan-Bildung hängt Experten zufolge mit dem wärmeren Meereswasser zusammen. Die Vermutung geht dahin, dass es in den Ozeanen Wärmezyklen gibt. Auch die globale Erwärmung (Treibhauseffekt) könnte eine Rolle spielen.

    Kalenderblatt - 23. April

    1980 Im so genannten zweiten Kohle-Strom-Vertrag verpflichten sich die deutschen Stromversorger zur Abnahme der heimischen Steinkohle. Ziel der Vereinbarung ist neben dem Verzicht auf überflüssige Importe die Sicherung von 100 000 Arbeitsplätzen.
    1990 Karl-Marx-Stadt erhält wieder den Namen Chemnitz. Anlass dazu gab eine Bürgerbefragung, bei der 76 % der Einwohner dafür stimmten.
    1998 Internationale Fluggesellschaften dürfen künftig Nordkorea überfliegen.