Huronsee

    Aus WISSEN-digital.de

    {{#box:start|infobox}}

    Huronsee

    {{#box:end}}

    englisch: Lake Huron;

    mit einer Größe von 59 570 km² ist er der zweitgrößte der fünf Großen Seen Nordamerikas. Seine maximale Tiefe beträgt 229 m. Durch ihn verläuft die Grenze zwischen Kanada und den USA. Er ist durch mehrere Flüsse mit dem Michigansee, dem Oberen See und dem Eriesee verbunden. Bedingt durch seine verkehrsgünstige Lage haben sich an seinem Ufer wirtschaftlich bedeutende Häfen entwickelt. Die im Huronsee liegende Manitoulin-Insel ist die umfangreichste Insel auf einem Binnensee der Erde. Genau wie die anderen Großen Seen ist der Huronsee während der letzten Eiszeit entstanden. Für Fischfang und Frachtverkehr (Erze) spielt der Huronsee eine bedeutende Rolle. Der See friert in den Wintermonaten zu.

    Kalenderblatt - 20. Mai

    1910 Beobachtung des Halley'schen Kometen, der entgegen allen Prognosen weder einen Meteoritenregen noch irgendwelche andere Katastrophen auslöst.
    1941 Deutsche Fallschirmspringer erobern Kreta.
    1956 Die USA werfen die erste Wasserstoffbombe ab, als Reaktion auf die sowjetische Erklärung, dass die UdSSR bereits eine transportable Wasserstoffbombe besitze.