Hipparchos von Nizäa (Astronom)

    Aus WISSEN-digital.de

    griechischer Astronom, Geograf und Mathematiker; * um 190 v.Chr. in Nizäa (heutige Türkei), † um 125 v.Chr.

    auch: Hipparch;

    Der Begründer der Astronomie als wissenschaftlicher Disziplin und der Trigonometrie war wohl v.a. auf Rhodos und Alexandria als Lehrer tätig. Er benutzte als Erster die Epizykeltheorie, um die Umlaufbahnen der Planeten zu bestimmen. Außerdem errechnete er genau, wie lange das tropische Sonnenjahr ist, d.h. wie lange die Erde braucht, um einmal um die Sonne zu kreisen. Seine Berechnung weist nur eine geringe Abweichung zu modernen Messungen auf. Hipparchos untersuchte die Unregelmäßigkeiten der Mondumlaufbahn und verfasste einen Fixsternkatalog, in dem er die Helligkeit von mehr als 800 Sternen festhielt. Er bestimmte die Entfernung zur Sonne (zu kurz) und die Größe des Mondes; außerdem führte er die Kreiseinteilung von 360° durch (als Hilfsmittel zur Aufgliederung des Erdglobus in Längen- und Breitengrade).

    Kalenderblatt - 28. Mai

    1905 In der Seeschlacht von Tsuschima vernichten die Japaner die russische Flotte.
    1955 Die Amerikaner schießen zwei Affen mit einer Jupiter-Rakete in den Weltraum. Ihr ballistischer Ausflug dient der Vorbereitung von Raumflügen der US-Astronauten.
    1967 Der Engländer Sir Francis Chichester kehrt nach rund 200 Tagen von einer Weltumseglung zurück. Er vollbrachte die erste Alleinfahrt um die Welt.