Henry van de Velde

    Aus WISSEN-digital.de

    belgischer Architekt und Kunstgewerbler; * 2. April 1863 in Antwerpen, † 25. Oktober 1957 in Zürich

    gehört zu den Hauptbegründern der modernen Baukunst und Innendekoration.

    Van de Velde begann als neoimpressionistischer Maler und leitete 1901-14 die Kunstgewerbeschule Weimar. Seit 1925 war er Leiter einer Architekturschule in Brüssel, wirkte seit 1926 in Gent als Professor für Architekturgeschichte. Ab 1947 lebte er in Oberägeri (Schweiz). Velde kämpfte gegen die Nachahmung historischer Stile, um zu einem eigenen zeitgemäßen Ausdruck in Baukunst und Kunstgewerbe zu gelangen. Er gehörte zu den Begründern des Jugendstils: Die Inneneinrichtung des Geschäfts "L'art nouveau" gab dem französischen Jugendstil seinen Namen.

    Van de Velde war auch schriftstellerisch tätig: "Renaissance im Kunstgewerbe" (1901); "Kunstgewerbliche Laienpredigten" (1902). Sein Aufruf "Vom neuen Stil" (1907) war epochemachend.

    Hauptwerke: Innere Halle des Folkwang-Museums Hagen (1901); Werkbundtheater in Köln (1914); Museum Kröller-Müller in Otterlo (1937-54); Universitätsbibliothek in Gent (1935-40).

    KALENDERBLATT - 20. August

    1944 Dr. Carl Goerdeler, das zivile Haupt der Verschwörer vom 20. Juli 1944 (Zwanzigster Juli), wird festgenommen. Auf seinen Kopf waren eine Million Reichsmark als Belohnung ausgesetzt.
    1955 In Genf endet die erste Atomkonferenz, an der 1 200 Wissenschaftler aus 72 Ländern teilgenommen haben.
    1968 Die UdSSR lässt Truppen des Warschauer Pakts in die Tschechoslowakei einmarschieren und beendet so den Prager Frühling.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!