Henry van de Velde

    Aus WISSEN-digital.de

    belgischer Architekt und Kunstgewerbler; * 2. April 1863 in Antwerpen, † 25. Oktober 1957 in Zürich

    gehört zu den Hauptbegründern der modernen Baukunst und Innendekoration.

    Van de Velde begann als neoimpressionistischer Maler und leitete 1901-14 die Kunstgewerbeschule Weimar. Seit 1925 war er Leiter einer Architekturschule in Brüssel, wirkte seit 1926 in Gent als Professor für Architekturgeschichte. Ab 1947 lebte er in Oberägeri (Schweiz). Velde kämpfte gegen die Nachahmung historischer Stile, um zu einem eigenen zeitgemäßen Ausdruck in Baukunst und Kunstgewerbe zu gelangen. Er gehörte zu den Begründern des Jugendstils: Die Inneneinrichtung des Geschäfts "L'art nouveau" gab dem französischen Jugendstil seinen Namen.

    Van de Velde war auch schriftstellerisch tätig: "Renaissance im Kunstgewerbe" (1901); "Kunstgewerbliche Laienpredigten" (1902). Sein Aufruf "Vom neuen Stil" (1907) war epochemachend.

    Hauptwerke: Innere Halle des Folkwang-Museums Hagen (1901); Werkbundtheater in Köln (1914); Museum Kröller-Müller in Otterlo (1937-54); Universitätsbibliothek in Gent (1935-40).


    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. April

    1980 Im so genannten zweiten Kohle-Strom-Vertrag verpflichten sich die deutschen Stromversorger zur Abnahme der heimischen Steinkohle. Ziel der Vereinbarung ist neben dem Verzicht auf überflüssige Importe die Sicherung von 100 000 Arbeitsplätzen.
    1990 Karl-Marx-Stadt erhält wieder den Namen Chemnitz. Anlass dazu gab eine Bürgerbefragung, bei der 76 % der Einwohner dafür stimmten.
    1998 Internationale Fluggesellschaften dürfen künftig Nordkorea überfliegen.