Heiner Geißler

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Politiker; * 3. März 1930 in Oberndorf (Neckar)

    Seine politische Karriere begann der Jesuitenschüler und promovierte Jurist in den sechziger Jahren als Sozialminister von Rheinland-Pfalz - damals noch Freund und Weggefährte von Helmut Kohl, der ihn 1977 als Generalsekretär der CDU nach Bonn holte. 1982 bis 1985 war er Minister für Jugend, Familie und Gesundheit.

    Laut Franz Josef Strauß ein "notorischer Querdenker", scheute sich Geißler nicht vor programmatischen wie taktischen Auseinandersetzungen mit der Parteiführung - er war einer der CDU-Vertreter, die in den späten 80ern versucht hatten, Kohls Kanzlerschaft zu beenden. Geißler vermittelt seit 1997 regelmäßig in Tarifkonflikten und erklärte 2001, dass er sich aus der Politik zurückziehen und zur Bundestagswahl 2002 nicht mehr antreten werde. Im Jahr 2007 trat er der globalisierungskritischen Organisation Attac bei.

    KALENDERBLATT - 20. Juli

    1932 Reichskanzler Papen setzt die Regierung in Preußen ab, der letzten sozialdemokratischen Bastion in der Weimarer Republik.
    1944 Das Attentat auf Adolf Hitler (so genannter Zwanzigster Juli) schlägt fehl. Einer der Anführer des Putschversuchs, den nur wenige der Verschwörer überleben sollen, ist Graf von Stauffenberg.
    1954 Nach dem Fall des französischen Stützpunkts Dien Bien Phu gibt man in Frankreich den Krieg in Indochina für verloren und einigt sich mit den Viet-Minh auf einen Waffenstillstand.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!