Hasentiere

    Aus WISSEN-digital.de

    (Lagomorpha)

    Hasentiere sind fast auf der ganzen Erde verbreitet außer in der Antarktis, auf Madagaskar, in Teilen Indonesiens und im südlichen Südamerika. Nach Australien und Neuseeland wurden sie eingeführt.


    Sie bilden zoologisch eine eigene Ordnung. Früher wurden sie zu den Nagetieren gerechnet, die Ähnlichkeiten sind aber nur oberflächlich. Es gibt entscheidende Unterschiede: Bei Hasentieren sitzt hinter den Nagezähnen jeweils ein zweiter Zahn; sie können ihren Unterkiefer nicht nur auf und ab, sondern auch seitlich bewegen; die Vorderfüße dienen ihnen nicht als Greifwerkzeuge, sondern werden lediglich bei Angriffen zum Schlagen benutzt. Außerdem sind die Hasentiere reine Pflanzenfresser, Nager dagegen ernähren sich häufig auch von tierischer Kost.

    Zoologen zählen die Hasentiere zu den urtümlichen Säugetiergruppen. Ihr Gehirn ist primitiv, ihr Gehörsinn dagegen hoch entwickelt.

    Systematik

    Ordnung in der Klasse der Säugetiere (Mammalia).

    Familien:

    Eurymylidae - ausgestorben

    Hasenartige (Leporidae) mit den Unterfamilien

    Althasen (Archaeolaginae) - ausgestorben Urhasen (Palaeolaginae) - ausgestorben Hasenartige im eigentlichen Sinne (Leporinae) - mit etwa 45 Arten Pfeifhasen (Ochotonidae) - mit 15 Arten

    Kalenderblatt - 25. Juli

    1909 Zum ersten Mal überquert ein Flugzeug den Ärmelkanal. Pilot ist der Franzose Louis Blériot.
    1934 In Wien schlägt ein Putschversuch der österreichischen Nationalsozialisten fehl, dabei kommt es zur Ermordung des Bundeskanzlers Dollfuß.
    1963 Die USA, die UdSSR und Großbritannien einigen sich auf den Atomwaffensperrvertrag, in dem ein Verbot von Kernwaffenversuchen in der Atmosphäre, im Weltraum und unter Wasser verankert ist.