Hans Baldung Grien

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Maler und Kupferstecher; * 1484 in Schwäbisch Gmünd, † September 1545 in Straßburg

    Datei:Wd00366.jpg
    »Tod und Frau«
    Datei:501002.jpg
    »Kopfstudie eines jungen Mädchens«

    alias: Hans Baldung, genannt Grien;

    neben Grünewald führender Meister der Renaissance am Oberrhein. 1503 bis 1507 vermutlich Schüler Dürers. Er hielt sich 1512-16 in Freiburg im Breisgau auf, um dort sein Hauptwerk, den Hochaltar des Münsters, zu schaffen. Neben Altären, kleineren religiösen Werken und mythologisch-allegorischen Darstellungen entstanden bedeutende Bildnisse, Zeichnungen für den Holzschnitt und Glasgemälde.

    Zeitweise berührt Baldung sich mit Dürer, mit dem er befreundet war, teils auch mit dem romantisch-expressionistischen Stil der Donauschule, zeitweise mit Grünewald. Charakteristisch für seinen Stil ist die Steigerung gotischer Stilelemente zu fast barocker Ausdruckskraft.

    Hauptwerke: Hochaltar des Freiburger Münsters mit "Marienkrönung" (1512-16); "Beweinung" (1515, Berlin, Staatliche Museen); "Ruhe auf der Flucht" (Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum); "Frau und der Tod" (1517, Basel, Museum); "Die Eitelkeit" (Wien, Kunsthistorisches Museum). Berühmtester Holzschnitt: "Die Hexen" (1510).

    KALENDERBLATT - 23. August

    1774 Uraufführung der Tragödie "Clavigo" von Johann Wolfgang von Goethe.
    1775 Der britische König erklärt alle Amerikaner, die nicht bedingungslos die Oberhoheit der Krone (und ihre Steuerforderungen) akzeptieren, zu Rebellen. Das Verdikt des Königs wird zum Signal für den amerikanischen Unabhängigkeitskrieg.
    1866 Durch den Frieden von Wien gewinnt Preußen gegen Österreich die Führungsrolle in Deutschland.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!