Höckerechsen

    Aus WISSEN-digital.de

    (Xenosauridae)

    Höckerechsen sind eine in Asien und Amerika verbreitete Familie von mittelgroßen Echsenarten, die vor allem in der Nähe größerer Flüsse und in Regenwäldern zu finden sind.

    Höckerechsen erreichen Gesamtlängen von 20 bis etwa 40 Zentimetern und zeichnen sich durch einen relativ lang gestreckten Körperbau aus. Ihren deutschen Namen haben sie auf Grund des besonderen Baus ihrer Schuppen erhalten, die mit kleinen Höckern versehen sind. Die Beine der Tiere sind kräftig und ihr Mund ist mit zahlreichen Zähnen ausgestattet.

    Wie die meisten anderen Echsenarten ernähren sich Höckerechsen vornehmlich von tierischer Kost. Sie erbeuten je nach Lebensraum unterschiedliche Insekten, Fische oder auch Lurche.

    Die Keimesentwicklung erfolgt bei den Höckerechsen ovovivipar. Das heißt, das Weibchen produziert nach der Paarung weichschalige Eier, aus denen noch im Mutterleib die Jungtiere schlüpfen. Sie verbleiben dort noch einige Zeit, bis sie scheinbar lebend geboren werden.

    Systematik

    Familie aus der Zwischenordnung der Schleichenartigen (Anguimorpha) in der Unterordnung der Echsen (Sauria).

    KALENDERBLATT - 26. Juni

    1945 Die Charta der Vereinten Nationen (UNO) und das Statut für einen Internationalen Gerichtshof wird verkündet.
    1948 Die Luftbrücke nach Westberlin wird eröffnet, um die von den Sowjets eingeschlossene Stadt aus der Luft mit Nahrungsmittel zu versorgen. Sie dauert bis zum 16. April 1949.
    1963 Der amerikanische Präsident John F. Kennedy besucht Berlin und hält seine berühmt gewordene Rede, die er mit dem Satz: "Ich bin ein Berliner!" beendet.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!