Guarino Guarini

    Aus WISSEN-digital.de

    italienischer Baumeister; * 17. Januar 1624 in Modena, † 6. März 1683 in Mailand

    Hauptmeister des italienischen Spätbarock, wirkte hauptsächlich in Turin. Die Werke in Messina, Paris und Lissabon, die seine internationale Bedeutung erwiesen, sind nicht erhalten. Guarini führte die von Borromini eingeleitete Entwicklung der sich durchdringenden und durchkreuzenden Raumteile zu ihrer höchsten Steigerung. Sein Einfluss auf die deutsche Baukunst des Spätbarock, vor allem auf L. von Hildebrandt, war groß.

    Seine Gedanken über Architektur legte der eigentlich als Mathematiker bekannte Theatinerpater in seiner Schrift "Architettura civile" nieder (1737 erschienen, doch seit 1688 in Stichen z.T. bekannt geworden).

    Werke in Turin: Cappella del Santissimo Sudario am Dom (1679); Palazzo Carignano (1680). S. Lorenzo (1668-87); Palazzo dell'Accademia (1679, als Jesuitenkonvikt erbaut).

    KALENDERBLATT - 21. Juli

    1726 Friedrich der Große gewinnt die Schlacht bei Burkersdorf gegen Österreich, obwohl sein Bündnispartner Russland im Moment des Angriffs den Rückzugsbefehl erhält, da Katharina II. nach dem Sturz des Zaren das Bündnis gelöst hat.
    1906 Zar Nikolaus II. lässt die erste Reichsduma nach bloß zehn Wochen auflösen, obwohl er 1905 versprochen hatte, alle Gesetze von der Duma abhängig zu machen.
    1969 500 Millionen Fernsehzuschauer sind weltweit dabei, als der amerikanische Astronaut Neil Armstrong um 3.56 Uhr Mitteleuropäischer Zeit aus seiner Landefähre "Eagle" aussteigt und als erster Mensch den Mond betritt.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!