Georg von Podiebrad

    Aus WISSEN-digital.de

    böhmischer König; * 23. April 1420 in Podebrady, † 22. März 1471 in Prag

    alias: Jiri z Podbrad;

    Georg von Podiebrand kämpfte 1438 als Führer der gemäßigten Hussiten (Kalixtiner) gegen Österreich und eroberte 1448 Prag. 1452 übernahm er für den noch minderjährigen Ladislaus Postumus als Reichsverweser die Regierung in Böhmen. Nach dem vorzeitigen Tod des jungen Königs wurde Georg 1458 selbst zum König gewählt. Seine Pläne, auch zum römischen Kaiser gewählt zu werden, konnte er jedoch nicht umsetzen. 1466 wurde der "Ketzerkönig" vom Papst gebannt, sein Königtum wurde ihm abgesprochen.

    Kalenderblatt - 25. Juli

    1909 Zum ersten Mal überquert ein Flugzeug den Ärmelkanal. Pilot ist der Franzose Louis Blériot.
    1934 In Wien schlägt ein Putschversuch der österreichischen Nationalsozialisten fehl, dabei kommt es zur Ermordung des Bundeskanzlers Dollfuß.
    1963 Die USA, die UdSSR und Großbritannien einigen sich auf den Atomwaffensperrvertrag, in dem ein Verbot von Kernwaffenversuchen in der Atmosphäre, im Weltraum und unter Wasser verankert ist.