Gürtelechsen

    Aus WISSEN-digital.de

    (Cordylidae)

    Gürtelechsen sind ausschließlich in Afrika südlich der Sahara verbreitet, wo sie sich meist in trockenen Lebensräumen aufhalten.

    Diese Echsen erreichen eine Gesamtlänge von bis zu 70 Zentimetern und sind meist braun gefärbt. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass ihre Schuppen jeweils eine Knochenunterlage haben und die Tiere auf diese Weise gut gepanzert sind. Die Beine sind entweder sehr gut entwickelt oder stark zurückgebildet.

    Die tagaktiven Gürtelechsen ernähren sich vornehmlich von tierischer Kost, wie beispielsweise Insekten und anderen Kleintieren.

    Die meisten Gürtelechsen sind lebend gebärend und bringen im Spätsommer meist zwei Jungtiere zur Welt.

    Systematik

    Familie aus der Zwischenordnung der Skinkartigen (Scincomorpha) aus der Unterordnung der Echsen (Sauria).

    Einige Arten:

    Braune Schildechse (Gerrhosaurus validus)

    Gewöhnliche Plattechse (Platysaurus intermedius)

    Gewöhnlicher Gürtelschweif (Cordylus cordylus)

    Riesengürtelschweif (Cordylus giganteus)

    KALENDERBLATT - 26. Juni

    1945 Die Charta der Vereinten Nationen (UNO) und das Statut für einen Internationalen Gerichtshof wird verkündet.
    1948 Die Luftbrücke nach Westberlin wird eröffnet, um die von den Sowjets eingeschlossene Stadt aus der Luft mit Nahrungsmittel zu versorgen. Sie dauert bis zum 16. April 1949.
    1963 Der amerikanische Präsident John F. Kennedy besucht Berlin und hält seine berühmt gewordene Rede, die er mit dem Satz: "Ich bin ein Berliner!" beendet.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!