Friedrich von Hagedorn

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Dichter; * 23. April 1708 in Hamburg, † 28. Oktober 1754 in Hamburg

    Hagedorn studierte in Jena. Nach seinem Aufenthalt in England von 1726 bis 1729 lebte er wieder in seiner Vaterstadt, wo er als Sekretär einer Handelsgesellschaft arbeitete.

    Der Lyriker Hagedorn bevorzugte den Ton heiterer Lebensfreude in anakreontischen Liedern von Liebe, Freundschaft und Wein. Sowohl hinter seiner formal gewandten Lyrik (er benutzte die Formen des Trioletts und Madrigals) wie auch hinter seinen Fabeln und poetischen Erzählungen steht neben den genannten englischen Anregungen die Lied- und Fabelkunst Frankreichs des 17. und 18. Jahrhunderts. Hagedorn fand unter den deutschen Anakreontikern viele Nachahmer. Auch auf den jungen Goethe übte er großen Einfluss aus.

    KALENDERBLATT - 18. Juli

    1922 Der Reichstag verabschiedet das Republikschutzgesetz, das unter dem Eindruck der Ermordung von Außenminister Walther Rathenau ausgearbeitet wurde und dem Schutz der demokratischen Staatsform vor politischem Extremismus dienen soll. Es ist zunächst auf fünf Jahre befristet, wird aber 1927 noch einmal um zwei Jahre verlängert.
    1930 Der Reichskanzler Heinrich Brüning löst den Reichstag auf, nachdem die von der Regierung mit Notverordnungsrecht angeordneten Steuererhöhungen von den Abgeordneten abgelehnt wurden.
    1949 Gründung der "Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft" (FSK).



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!