Freihandel

    Aus WISSEN-digital.de

    wichtigster Programmpunkt des wirtschaftlichen Liberalismus: Der durch keinerlei staatliche Maßnahmen (Zölle, Ein- und Ausfuhrbeschränkungen, Monopole) behinderte Güteraustausch zwischen allen Völkern ist Voraussetzung des allgemeinen Wohlstandes. Als Gegenbewegung gegen die Reglementswirtschaft des Merkantilismus und aus dem allgemeinen Ideengut der Aufklärung heraus wurde der Freihandel zuerst um die Mitte des 18. Jh. von den Physiokraten (Physiokratismus) vertreten und dann Hauptbestandteil der klassischen englischen Nationalökonomie (Smith, Ricardo); radikalster Verfechter: das Manchestertum; größter Erfolg: der Sieg der englischen Anti-corn-law-league; politisch-parlamentarische Vertretung: die Parteien des Liberalen Bürgertums.

    Seit der 2. Hälfte des 19. Jh. rückläufige Bewegung in fast allen großen Staaten. Übergang zum Zollschutz für Landwirtschaft und Industrie (Deutschland 1879), Beginn der Zollkriege. Wiederbelebung des Freihandels seit dem Zweiten Weltkrieg durch Zollabbau, Zahlungsunionen, Wirtschaftsgemeinschaften. Im weiteren Sinne versteht man unter Freihandel das Gesamtprogramm des Wirtschaftsliberalismus, z.B. auch die Gewerbefreiheit (Schutzzoll). Die Liberalisierungsbemühungen des GATT und der OECD sowie die wirtschaftliche Integration der EWG und der EFTA verwirklichen den Freihandel in regionaler Beschränkung.


    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 16. Februar

    1807 Uraufführung der Schauspiels "Torquato Tasso" von Johann Wolfgang von Goethe.
    1946 UNO-Resolution über das Nahost-Problem, in der der Abzug französischer und britischer Truppen aus Syrien und dem Libanon verlangt wird.
    1948 Die Volksrepublik Nordkorea wird gegründet, Hauptstadt ist Pjöngjang.