Franz Kline

    Aus WISSEN-digital.de

    amerikanischer Maler; * 23. Mai 1910 in Wilkes-Barre, Pennsylvania, † 13. Mai 1962 in New York

    Von 1931 bis 1935 studierte Kline in Boston, 1937/38 in London; 1939 kehrte er nach New York zurück. 1945 ging er in seinem Werk zur Abstraktion über.

    Kline gehört neben M. Rothko und J. Pollock zur so genannten "New York School". Er ist ein Vertreter des Abstrakten Expressionismus im engeren Sinne des amerikanischen Actionpainting. Seine Gemälde sind großformatige, strenge Kompositionen mit breiten, balkenartigen Elementen in Schwarz auf weißem bzw. farbigem Grund, die Großstadtimpressionen umsetzen.

    Kalenderblatt - 23. April

    1980 Im so genannten zweiten Kohle-Strom-Vertrag verpflichten sich die deutschen Stromversorger zur Abnahme der heimischen Steinkohle. Ziel der Vereinbarung ist neben dem Verzicht auf überflüssige Importe die Sicherung von 100 000 Arbeitsplätzen.
    1990 Karl-Marx-Stadt erhält wieder den Namen Chemnitz. Anlass dazu gab eine Bürgerbefragung, bei der 76 % der Einwohner dafür stimmten.
    1998 Internationale Fluggesellschaften dürfen künftig Nordkorea überfliegen.