Flussregenpfeifer

    Aus WISSEN-digital.de

    Der Flussregenpfeifer gehört innerhalb der Ordnung der Wat- und Möwenvögel (Charadriiformes) zur Familie der Regenpfeifer (Charadriidae).

    Systematik
    Unterstamm: Wirbeltiere (Vertebrata)
    Klasse: Vögel (Aves)
    Ordnung: Wat- und Möwenvögel (Charadriiformes)
    Familie: Regenpfeifer (Charadriidae)
    Art: Flussregenpfeifer
    Wissenschaftlicher Name
    Charadrius dubius

    Beschreibung

    Er wird im Durchschnitt 17 Zentimeter groß und wiegt im Schnitt 40 Gramm. Seine Flügel erreichen eine Spannweite von rund 40 Zentimetern. Die Rückenfedern des Flussregenpfeifers sind braun, sein Bauch ist weiß gefärbt. Der Kopf ist schwarz-weiß gezeichnet und um den Hals trägt er ein schwarzes Band.

    Auffällig sind die schwarzen Augen, die von einem gelben Augenring umgeben sind.

    Lebensraum

    Der Flussregenpfeifer ist in Europa und Asien beheimatet.

    Er lebt in Flussniederungen und auf Kiesflächen. Den Winter verbringt er in Afrika.

    Nahrung

    Der Flussregenpfeifer ernährt sich bevorzugt von Weichtieren und Insekten, die er im Boden sucht.

    Fortpflanzung

    Sein Nest baut sich der Flussregenpfeifer in einer Kiesmulde, in die das Weibchen im Schnitt vier Eier legt. Aus diesen schlüpfen nach drei bis vier Wochen die Jungtiere, die weitere drei bis vier Wochen später fliegen können.

    Sonstiges

    Der Flussregenpfeifer wurde 1993 zum Vogel des Jahres gekürt.

    Kalenderblatt - 12. April

    1911 In der französischen Region Champagne, die für ihren gleichnamigen Schaumwein berühmt ist, gehen die Winzer mit Gewalt gegen Champagner-Plagiate aus anderen Regionen vor. Der Aufstand wird vom Militär beendet.
    1961 Der erste Mensch im All, der sowjetische Astronaut Juri Gagarin, kehrt wohlbehalten auf die Erde zurück.
    1989 Die Demonstrationen und Proteste gegen die Wiederaufbereitungsanlage Wackersdorf zeigen Erfolg. Der deutsche Energiekonzern VEBA hat sich für eine Alternative zur Wiederaufbereitung von Atommüll entschieden. Er will künftig mit der französischen Firma COGEMA zusammenarbeiten.