Flamen

    Aus WISSEN-digital.de

    (flämisch: Vlamen)

    der flämisch (niederländisch) sprechende Bevölkerungsteil Belgiens (vor allem in der Nordhälfte). Die Flamen machen heute mit ca. 6 Millionen die größte Bevölkerungsgruppe des Landes aus. Trotz ihrer gemeinsamen Sprache trennt sie ihre katholische Konfession von den reformierten Niederländern. Geschichtlich bedeutsam sind die kulturellen Leistungen der alten flämischen Handelsstädte Brügge und Gent, später Antwerpen. Nach der Gründung des Königreichs Belgien standen die Flamen in einem Gegensatz zu den französisch sprechenden Wallonen, da die flämische Sprache trotz formeller Gleichberechtigung (seit 1932) zurückgedrängt wurde und die Wallonen ein Übergewicht in Verwaltung und Kultur besaßen. Dagegen erhob sich seit der zweiten Hälfte des 19. Jh. die Flämische Bewegung. Heute ist die Benachteiligung der Flamen praktisch beseitigt, da Belgien seit den frühen sechziger Jahren regionalisiert und föderalisiert wurde und der Landesteil Flandern auch wirtschaftlich erfolgreicher ist als die Wallonie.

    KALENDERBLATT - 18. September

    1814 Eröffnung des Wiener Kongresses, auf dem nach der Niederwerfung Napoleons I. eine Neuordnung Europas vorgenommen werden soll.
    1848 In Frankfurt kommt es aus Enttäuschung über die nationale Ohnmacht nach dem Friedensvertrag von Malmö zu verlustreichen Straßenkämpfen.
    1851 Die erste Nummer der "New York Times" erscheint – heute eine der berühmtesten Zeitungen der Welt mit einer Auflage von etwa einer Million pro Tag (Stand: 1999).



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!