Filippo Brunelleschi

    Aus WISSEN-digital.de

    italienischer Baumeister und Bildhauer; * 1377 in Florenz, † 15. April 1446 in Florenz


    Hauptmeister der Baukunst der Frührenaissance. Brunelleschi arbeitete zuerst als Goldschmied, dann als Bildhauer. Er beteiligte sich 1401 mit einem Relief am Wettbewerb zur Bronzetür des Baptisteriums in Florenz und griff bei seiner Arbeit auf antike Vorbilder zurück: (Opfer Abrahams, Florenz, Museo Nazionale; den Wettbewerb gewann L. Ghiberti).

    Brunelleschi trieb humanistische Studien und entdeckte wahrscheinlich als Erster die Zentralperspektive.

    Als Baumeister bildete er sich an toskanisch-romanischen Bauten und an den Werken der Antike, die er 1433 in Rom studierte. Sein erstes Hauptwerk ist die Domkuppel in Florenz (1420-36).

    Die Formensprache Brunelleschis ist seine eigenste Schöpfung, er schuf damit, ausgehend von der so genannten toskanischen Protorenaissance des 11. und 12. Jh.s und der florentinischen Trecento-Architektur, den Frührenaissancestil.


    Weitere Bauwerke in Florenz: die Kirchenbauten San Lorenzo (ab 1420) und Santo Spirito (ab 1434; Säulenbasiliken mit Rundbogenarkaden, an toskanisch-romanische Bauten anknüpfend).

    Mit der Alten Sakristei in San Lorenzo (1419-28) und der so genannten Pazzi-Kapelle, der Familienkapelle der Pazzi beim Kloster Santa Croce (ab 1429), schuf Brunelleschi die ältesten Zentralbauten der Frührenaissance. Ein weiterer Bau ist das Ospedale degli Innocenti (begonnen 1421, nicht von Brunelleschi vollendet).

    Kalenderblatt - 16. April

    1922 Das Deutsche Reich und die Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken schließen in Rapallo am Rande der Weltwirtschaftskonferenz von Genua einen Freundschaftsvertrag, den so genannten Rapallo-Vertrag.
    1925 Im Grab der vor über 45 Jahren verstorbenen Bernadette wird deren Leichnam unverwest aufgefunden. Das Grab wurde anlässlich ihrer Seligsprechung geöffnet. Sie hatte als Kind mehrere Marienerscheinungen.
    1945 Hitler verlangt die Verteidigung der Ostfront bis zum letzten Tropfen Blut.