Fichtenkreuzschnabel

    Aus WISSEN-digital.de

    (Loxia curvirostra)

    Der Fichtenkreuzschnabel ist über weite Teile Europas, Asiens und Amerikas verbreitet, wo er sich besonders in Fichtenwäldern aufhält.

    Er erreicht eine Körperlänge von bis zu knapp 17 Zentimetern; man erkennt ihn besonders an seinen sich kreuzenden Schnabelspitzen. Das Federkleid ist beim Männchen rötlich und beim Weibchen grünlich gefärbt.

    Der Fichtenkreuzschnabel ernährt sich ausschließlich von den Samen von Fichten und Kiefern. Sein gekreuzter Schnabel hilft ihm dabei, die Samen aus den Zapfen zu picken.

    Das Weibchen legt seine grünlichen Eier in ein Nest in Nadelbäumen. Nach etwa zwei Wochen schlüpfen die Jungvögel, die nach weiteren zwei Wochen flügge werden.

    Systematik

    Art aus der Unterfamilie der Stieglitzverwandten (Carduelinae).

    KALENDERBLATT - 18. Juli

    1922 Der Reichstag verabschiedet das Republikschutzgesetz, das unter dem Eindruck der Ermordung von Außenminister Walther Rathenau ausgearbeitet wurde und dem Schutz der demokratischen Staatsform vor politischem Extremismus dienen soll. Es ist zunächst auf fünf Jahre befristet, wird aber 1927 noch einmal um zwei Jahre verlängert.
    1930 Der Reichskanzler Heinrich Brüning löst den Reichstag auf, nachdem die von der Regierung mit Notverordnungsrecht angeordneten Steuererhöhungen von den Abgeordneten abgelehnt wurden.
    1949 Gründung der "Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft" (FSK).



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!