Fichtenkreuzschnabel

    Aus WISSEN-digital.de

    (Loxia curvirostra)

    Der Fichtenkreuzschnabel ist über weite Teile Europas, Asiens und Amerikas verbreitet, wo er sich besonders in Fichtenwäldern aufhält.

    Er erreicht eine Körperlänge von bis zu knapp 17 Zentimetern; man erkennt ihn besonders an seinen sich kreuzenden Schnabelspitzen. Das Federkleid ist beim Männchen rötlich und beim Weibchen grünlich gefärbt.

    Der Fichtenkreuzschnabel ernährt sich ausschließlich von den Samen von Fichten und Kiefern. Sein gekreuzter Schnabel hilft ihm dabei, die Samen aus den Zapfen zu picken.

    Das Weibchen legt seine grünlichen Eier in ein Nest in Nadelbäumen. Nach etwa zwei Wochen schlüpfen die Jungvögel, die nach weiteren zwei Wochen flügge werden.

    Systematik

    Art aus der Unterfamilie der Stieglitzverwandten (Carduelinae).


    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. April

    1521 Martin Luther erscheint zum zweiten Mal vor dem Wormser Parteitag, verteidigt sich vor Kaiser und Reich und lehnt den Widerruf ab.
    1951 Frankreich, die Bundesrepublik Deutschland, Italien, die Niederlande, Belgien und Luxemburg schließen ihre Kohle- und Stahlindustrie in der Montanunion zusammen und verzichten auf ihre nationalen Souveränitätsrechte über diese Industriezweige.
    1968 Die tschechoslowakische Nationalversammlung wählt Josef Smrkovský zu ihrem neuen Präsidenten, der als einer der populärsten Politiker des "Prager Frühlings" die volle Rehabilitierung der Opfer der Stalinzeit und die Sicherung eines wirklich freien politischen Lebens zu seiner Aufgabe erklärt.