Felix Bloch

    Aus WISSEN-digital.de

    schweizerisch-amerikanischer Atomphysiker; * 23. Oktober 1905 in Zürich, † 10. September 1983 in Zürich

    Bloch studierte bei Debye, Scherrer, Weyl und Schrödinger Physik. Dadurch lernte er die Wellenmechanik kennen, und sein Interesse an theoretischer Physik erwachte. 1927 ging Bloch zu Heisenberg nach Leipzig und promovierte bei ihm mit einer Arbeit über die Quantenmechanik der Elektronen und Kristalle und der Entwicklung einer Theorie über die Leitung in Metallen. Mehrere Hilfsstellen führten ihn zu Pauli, Kranvers, Heisenberg, Bohr und Fermi. Bloch erforschte den festen Zustand sowie die hemmende Kraft in geladenen Partikeln. 1933 verließ er Deutschland und nahm die ihm angebotene Stelle an der Stanford-Universität an.

    1952 erhielt Felix Bloch den Nobelpreis für Physik für die Entwicklung der "Kernresonanzmethode". Mit dieser Methode werden die magnetischen Eigenschaften der Atome fester und flüssiger Körper bestimmt. Sie ist für die Untersuchung der Struktur chemischer Verbindungen inzwischen unerlässlich. Intensiv beschäftigte Bloch sich mit dem Ferromagnetismus und dem Verhalten von Elektronen im Kristallgitter. Weiterhin arbeitete er erfolgreich auf dem Gebiet der modernen Festkörperphysik. Verschiedene Größen und Eigenschaften wurden nach ihm benannt, z.B. die Bloch-Funktion, der Bloch-Tunnel und die Bloch'schen Gleichungen.

    Kalenderblatt - 24. April

    1884 Die Regierung des Deutschen Reichs erklärt Damara- und Namakwaland, die spätere Kolonie Deutsch-Südwestafrika, zum deutschen Protektorat .
    1926 Deutschland und die UdSSR schließen einen Neutralitätspakt.
    1947 Die Moskauer Konferenz geht nach fast sieben Wochen zu Ende, ohne dass sich zwischen den Alliierten eine Einigung über den Friedensvertrag mit Deutschland und Österreich ergeben hätte.