Ernst May

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Architekt und Städteplaner; * 27. Juli 1866 in Frankfurt am Main, † 11. September 1970 in Hannover

    Der Schüler von Thiersch und Th. Fischer in München war von 1930 bis 1933 in der UdSSR tätig; unter anderem stammt von ihm der Generalplan für die Region Moskau. Von 1934 bis 1953 lebte er in Tansania. Von 1954 bis 1961 war er verantwortlich für die Planungsabteilung der Wohnbaugesellschaft "Neue Heimat" in Hamburg, seit 1961 war er Planungsbeauftragter der Stadt Wiesbaden wie schon von 1925 bis 1930 für Frankfurt am Main.

    May baute Siedlungen, Einzel- und Miethäuser, Hotels und Fabriken in vielen Orten und Ländern. Er war Vertreter eines funktionellen Baustils und sah Architektur in erster Linie als politisch-soziale Aufgabe. Dafür verwendete er auch neue Techniken wie den so genannten Frankfurter Plattenbau.

    Hauptwerke: Frankfurter Wohnsiedlungen Niddatal, Praunheim, Römerstadt.

    KALENDERBLATT - 21. Juli

    1726 Friedrich der Große gewinnt die Schlacht bei Burkersdorf gegen Österreich, obwohl sein Bündnispartner Russland im Moment des Angriffs den Rückzugsbefehl erhält, da Katharina II. nach dem Sturz des Zaren das Bündnis gelöst hat.
    1906 Zar Nikolaus II. lässt die erste Reichsduma nach bloß zehn Wochen auflösen, obwohl er 1905 versprochen hatte, alle Gesetze von der Duma abhängig zu machen.
    1969 500 Millionen Fernsehzuschauer sind weltweit dabei, als der amerikanische Astronaut Neil Armstrong um 3.56 Uhr Mitteleuropäischer Zeit aus seiner Landefähre "Eagle" aussteigt und als erster Mensch den Mond betritt.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!