Erdbeschleunigung

    Aus WISSEN-digital.de

    Abk.: g; auch: Fallbeschleunigung;

    diejenige Beschleunigung, mit der eine Masse auf der Erde oder über ihr zum Erdmittelpunkt hin beschleunigt wird. Nach der Formel Kraft = Masse x Beschleunigung ergibt sich deren Gewicht (Gewichtskraft). Die Erdbeschleunigung (Gravitationskonstante) variiert vom Äquator bis zu den Polen und ist von der Höhe über dem Meeresspiegel abhängig. Am 45. Breitengrad in Meereshöhe beträgt sie 9,81 m/s 2, am Äquator 9,78 m/s 2 und an den Polen 9,83 m/s 2. Die Erd- oder Fallbeschleunigung - angegeben in m/s 2 - ist eine SI-Einheit. Als Normalfallbeschleunigung ist der Wert 9,80665 m/s 2 festgelegt worden.

    KALENDERBLATT - 5. Dezember

    1154 Der Kaiser des Heiligen Römischen Reichs, Friedrich Barbarossa, verkündet seine Lehensgesetze.
    1757 In der Schlacht von Leuthen im Siebenjährigen Krieg besiegt die Armee Friedrichs des Großen die zahlenmäßig dreifach überlegenen österreichischen Truppen vollständig.
    1775 Das Sturm-und-Drang-Drama "Die Reue nach der Tat" von Heinrich Leopold Wagner wird in Hamburg uraufgeführt.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!