Ionen

    Aus WISSEN-digital.de

    Einzahl Ion (griechisch ion = gehend, sinngemäß "wandernde Teilchen"); elektrisch positiv oder negativ geladene Atome. Sie entstehen dadurch, dass Atome oder MoleküleElektronen aufnehmen (negative Ionen) oder abgeben (positive Ionen). Die Abspaltung von Elektronen (Ionisation) kann durch Licht oder Röntgenstrahlen, usw. erfolgen. Danach sind Foto-, Stoß- oder Temperatur-Ionisierung zu unterscheiden. In wässrigen Lösungen von Salzen (Elektrolyte) entstehen Ionen durch die elektrolytische Dissoziation, d.h. die Aufspaltung der gelösten Moleküle in zwei Bestandteile von gleicher, aber entgegengesetzter elektrischer Ladung. Ionen machen (ebenso wie Elektronen) Gase elektrisch leitend, und auch in Lösungen von Elektrolyten oder in geschmolzenen Salzen bewirken sie die elektrische Leitfähigkeit. Durch elektrische oder magnetische Felder können Ionen beschleunigt werden, so dass Ionen-Strahlen entstehen. Besonders empfindlich für diese Strahlen ist die Erbsubstanz der Keimzellen, die unter ihrem Einfluss mutieren kann (Mutation). Sie wirken aber auch auf andere Körperzellen sowie auf Bakterien und Viren. Man verwendet sie daher bevorzugt gegen Krebszellen und zum Sterilisieren von Instrumenten, Arzneimitteln und Nahrungsmitteln. Andererseits kann ihre weitgehend nicht mehr gutzumachende Wirkung über lange Zeiträume summiert zur Krebsauslösung führen.


    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. Mai

    1618 Der Prager Fenstersturz wird zum Signal für den allgemeinen Aufstand gegen Österreich.
    1915 Italien erklärt Österreich-Ungarn den Krieg und löst gleichzeitig den 1882 zwischen Italien, Deutschland und Österreich geschlossenen Dreibund.
    1948 In London einigen sich die drei Westmächte auf eine gleichzeitige Währungsreform in ihren Besatzungszonen.