Eberhard Itzenplitz

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Regisseur und Schriftsteller; * 8. November 1926 in Holzminden

    Eberhard Itzenplitz legte 1943 in Berlin das Abitur ab und studierte nach seiner Rückkehr aus der Kriegsgefangenschaft in München und Göttingen. 1953 promovierte er in Göttingen zum Dr. phil. Schon während seines Studiums hatte er bei Peter Stehchina und Heinz Hilpert als Regieassistent gearbeitet und war nebenbei als Rezensent und Kritiker für Zeitschriften tätig gewesen. Von 1961 bis 1964 war Itzenplitz Leiter der Abteilung Fernsehspiele bei der Bertelsmann-Filmproduktion und übernahm danach die Leitung des Theaters Europa-Studio Salzburg.

    Seit Anfang der 70er Jahre arbeitet Itzenplitz als freier Regisseur. Seine ersten Kurzfilme "Das Gläserne Wunder" und "Kleine Monte-Carlo-Story" brachten ihm Bundesfilmauszeichnungen ein. Im Fernsehen fand er jedoch sein eigentliches Medium. Aus der Fülle seiner Fernsehinszenierungen seien herausgegriffen: "Sechs Personen suchen einen Autor", "Begründung eines Urteils", "Die neuen Leiden des jungen W." und "Der Abituriententag".

    KALENDERBLATT - 22. Mai

    1815 Der preußische König Friedrich Wilhelm III. verspricht seinem Volk eine Verfassung, um es für die Befreiungskriege gegen Napoleon zu motivieren.
    1882 Die erste Direktverbindung auf Schienen zwischen Italien und der Schweiz wird gefeiert. Die St.-Gotthard-Unterführung, ein 15 Kilometer langer Tunnel durch die Schweizer Alpen, verbindet die Städte Mailand und Luzern.
    1939 Das deutsche Reich und Italien schließen einen Freundschafts- und Bündnisvertrag, den so genannten Stahlpakt".



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!