Dominanz (Botanik)

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch: dominans, "herrschen") auch: Apikaldominanz;

    Die Apikaldominanz tritt bei Pflanzen auf. Sie ist ein Fall der korrelativen Hemmung. Das heißt, dass wenn man einer Pflanze z.B. den Gipfeltrieb nimmt oder dieser durch Unwetter oder Tiere vernichtet wird (etwa bei einer Fichte), sich ein Trieb aus der nächsten Ebene der Seitentriebe zum dominanten Trieb entwickelt, und die anderen, die das gleiche wollen, unterdrückt. Dies bedeutet, dass meist nur ein Trieb die dominante Stellung inne hat. Gesteuert wird dieser Vorgang durch hemmende und beschleunigende Phytohormone wie die Auxine, Gibberelline und Cytokinine. Letztere hemmen das Auswachsen von Seitenknospen.


    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. April

    1933 Rudolf Heß wird der Stellvertreter von Adolf Hitler.
    1946 Die Sozialistische Einheitspartei Deutschlands (SED) wird gegründet.
    1988 Ein Attentäter schmuggelt Säure in die Alte Pinakothek in München und richtet bei drei Gemälden von Albrecht Dürer schweren Schaden an.