Dominanz (Botanik)

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch: dominans, "herrschen") auch: Apikaldominanz;

    Die Apikaldominanz tritt bei Pflanzen auf. Sie ist ein Fall der korrelativen Hemmung. Das heißt, dass wenn man einer Pflanze z.B. den Gipfeltrieb nimmt oder dieser durch Unwetter oder Tiere vernichtet wird (etwa bei einer Fichte), sich ein Trieb aus der nächsten Ebene der Seitentriebe zum dominanten Trieb entwickelt, und die anderen, die das gleiche wollen, unterdrückt. Dies bedeutet, dass meist nur ein Trieb die dominante Stellung inne hat. Gesteuert wird dieser Vorgang durch hemmende und beschleunigende Phytohormone wie die Auxine, Gibberelline und Cytokinine. Letztere hemmen das Auswachsen von Seitenknospen.

    KALENDERBLATT - 25. August

    1758 Preußen gewinnt im Siebenjährigen Krieg gegen Russland die Schlacht von Zorndorf, weil der preußische General von Seydlitz entgegen dem königlichen Befehl handelt. Später als verlangt schickt er die Kavallerie und gewinnt.
    1875 Dem Engländer Matthew Webb gelingt es als erstem Schwimmer, den Ärmelkanal zu überqueren.
    1921 Das Deutsche Reich und die USA unterzeichnen einen Friedensvertrag, der gleichzeitig den Kriegszustand zwischen beiden Ländern beendet.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!