Die Füße, die uns durchs Leben tragen

    Aus WISSEN-digital.de

    Quelle / Copyright: Youtube / SWR

    Zu den wichtigsten Teilen des Körpers gehören die Füße, denn ohne sie können wir uns nicht fortbewegen. Nur leider schenken viele Menschen gerade diesem Körperteil viel zu wenig Aufmerksamkeit. Wie wertvoll gesunde Füße sind, merken wir in der Regel erst, wenn diese krank sind. Kranke Füße beeinträchtigen unsere Lebensqualität erheblich. Deshalb sollte man rechtzeitig etwas für die Fußgesundheit tun.

    Was rastet, das rostet

    Unser Lebensstil trägt maßgeblich zur Fußgesundheit bei, kann aber im ungünstigen Fall auch Probleme verursachen. Wer jeden Tag stundenlang am PC sitzt, bietet seinen Füßen zu wenig Abwechslung. Ebenso belastet eine ungesunde Ernährung die Gelenke, indem sie Übergewicht fördert. Damit die Füße geschmeidig bleiben, ist ausreichend Training wichtig. Mangelnde Bewegung sorgt für steife Glieder und schwächt die Muskulatur. Deshalb sollte man viel laufen und die Füße gymnastizieren.

    Nur leider ist das oft leichter gesagt als getan, denn um schmerzfrei laufen zu können, benötigt man fitte Füße. Wenn die Füße leicht verformt sind, ist das kein Grund zur Sorge, denn bei den meisten Menschen ist das so. Allerdings gibt es heftigere Probleme mit unterschiedlichen Ursachen. Dazu gehören zum Beispiel angeborene oder erworbene Fehlstellungen. Zu enges Schuhwerk, Krankheiten, aber auch Übergewicht und falsche Belastung beim Sport begünstigen das Entstehen von unangenehmen Schmerzen beim Gehen.

    Was tun bei Hallux valgus?

    Zu den häufigsten Fehlstellungen gehört der Hallux valgus, auch Ballenzeh genannt. Vor allem Frauen leiden unter diesem unschönen Phänomen. Zum Glück gibt es nicht nur spezielle Hallux-Schuhe, sondern auch bestimmte Gymnastikübungen, die dem Leiden entgegenwirken. Vor allem Yoga entspannt und kräftigt gestresste Füße. Mithilfe der Übungen lassen sich die Füße effektiv und zugleich sanft trainieren. Das ist sehr wichtig, denn die Füße sind die Basis des Körpers. Sie stabilisieren als Fundament die komplette Körperstruktur. Insbesondere bei einem Hallux valgus ist das sehr wichtig. Hier ist der erste Mittelfußknochen nach außen verschoben. Infolgedessen kommt es zu einer Wölbung des Ballens und einem verbreiterten Vorfuß.

    Der große Zeh ist stark den kleineren Zehen zugewandt. In manchen Fällen bereitet die Fehlstellung Schmerzen. Diese treten vor allem an der Mittelfußunterseite und am Ballen auf. Möglich ist zudem eine Nervenschädigung am großen Zeh. Das führt in einigen Fällen zu Taubheit. Auch kommt es hin und wieder zu entzündeten, geschwollenen und geröteten Fußballen. Es gibt aber auch viele Betroffene, die davon nichts bemerken. Auf jeden Fall handelt es sich beim Hallux valgus um eine Fehlbildung, in dessen Folge Krallen- und Hammerzehen entstehen können. Die übrigen Zehen beugen sich dann nach oben und reiben aneinander.

    Viele Betroffene leiden besonders häufig an Hühneraugen. Auch die Entwicklung einer Arthrose in der Großzehe ist möglich. Ein allgemein unsicherer Gang und eine erhöhte Sturzgefahr zählen zu den weiteren Risiken. Deshalb ist es sinnvoll, der Entstehung von Hallux valgus frühzeitig entgegenzuwirken. Das geschieht am besten durch passendes Schuhwerk, denn zu enge Schuhe fördern die Entstehung von Ballenzehen. Auch gymnastische Übungen besitzen einen vorbeugenden Effekt.

    Fazit: Sind die Füße nicht gesund, dann ist unser Wohlbefinden stark beeinträchtigt. Deshalb ist es sehr wichtig, unsere Extremitäten fit zu halten. Gymnastische Übungen und Yoga tragen dazu bei, dass wir möglichst lange schmerzfrei durchs Leben gehen.

    KALENDERBLATT - 18. Mai

    1804 Napoleon I. Bonaparte macht Frankreich zum Kaisertum und wird zum "Kaiser der Franzosen" gekrönt.
    1848 Die Deutsche Nationalversammlung tritt in der Frankfurter Paulskirche zusammen.
    1959 Der Regisseur François Truffaut begründet mit seinem Film "Sie küssten und sie schlugen ihn" eine neue Stilrichtung des Französischen Films mit. Die Filme der Nouvelle Vague zeichnen sich durch ihren existenzialistischen Charakter und die Betonung von Augenblickserlebnissen aus.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!