Dag Hammarskjöld

    Aus WISSEN-digital.de

    schwedischer Politiker; * 29. Juli 1905 in Jönköping, † 18. September 1961 in Katanga (Sambia)


    Hammarskjöld war zunächst im schwedischen Finanzministerium tätig. Ab 1941 war er Präsident der schwedischen Nationalbank. 1952 wurde er zum Leiter der schwedischen UN-Kommission berufen. 1953 wählte ihn die UN-Vollversammlung als Nachfolger von Trygve Lie zu ihrem neuen Generalsekretär. Er setzte sich für die Entkolonisation ein und bemühte sich bei der Suez-, Ungarn- und Kongokrise um die Erhaltung des Friedens.

    Nach der Unabhängigkeit von Belgisch-Kongo organisierte er eine Friedenstruppe zur Beilegung des dortigen Bürgerkrieges; dort kam er bei einem ungeklärten Flugzeugabsturz ums Leben. 1961 erhielt er postum den Friedensnobelpreis.

    Kalenderblatt - 24. Juli

    1923 Der Friede von Lausanne revidiert den Friedensvertrag von Sèvres (10. August 1920), durch den die Türkei fast alle europäischen Gebiete an Griechenland verloren hatte.
    1929 Japan hinterlegt als letzter Unterzeichnerstaat die Ratifikationsurkunde des Kellogg-Paktes. In ihm wird der Krieg als Mittel zum Lösen internationaler Streitfälle verurteilt und die friedliche Beilegung angestrebt.
    1939 Frankreich, England und Russland unterzeichnen einen Beistandspakt, der aber schon einen Monat später durch den Hitler-Stalin-Pakt jede Wirksamkeit verliert.