Conrad Meit

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Bildhauer; * um 1475 in Worms, † um 1550 in Antwerpen

    bedeutender Vertreter der deutsch-niederländischen Renaissance. War zu Wittenberg in Cranachs Atelier tätig, seit 1514 Hofbildhauer der Margarete von Österreich in Mecheln, 1526-34 in Frankreich (im damaligen Savoyen) und seit 1534 in Antwerpen.

    Meits Hauptwerk sind die Grabmäler für Margarete von Österreich, ihren Gemahl und dessen Mutter in der Nikolauskirche zu Brou bei Bourg-en-Bresse (1526-32 zusammen mit anderen), aus Alabaster und Marmor in reichster Spätgotik mit lebensnahen Figuren. Meit ist in seinem Stil von Dürer, Cranach und de Barbari beeinflusst, der ihm Renaissancemotive vermittelte, aber es wird auch eine Reise nach Italien angenommen. Besonders fein sind seine Bildnisbüsten und Kleinplastiken.

    Werke: "Judith" (Alabaster, um 1520, München, Bayerisches Nationalmuseum), "Adam und Eva" (Gotha, Museum, und Wien, Österreichisches Museum), Tonbüste Karls V. (Brügge, Musée Grooth).


    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. November

    1837 Sieben Professoren aus Götting, die so genannten Göttinger Sieben, protestieren gegen die Suspendierung der Verfassung durch König Ernst August.
    1919 Hindenburg fördert mit seiner Erklärung vor dem Reichstags-Untersuchungsausschuss in Sachen Kriegsschuld die so genannte Dolchstoßlegende.
    1936 Das Franco-Regime wird offiziell vom Deutschen Reich und vom Königreich Italien anerkannt.