Claudio Abbado

    Aus WISSEN-digital.de

    italienischer Dirigent; * 26. Juni 1933 in Mailand, † 20. Januar 2014 in Bologna

    Abbado 2001

    Claudio Abbado studierte am Konservatorium in Mailand Komposition, Orchesterbegleitung und Klavier. Ständiger Gastdirigent der Wiener Philharmoniker seit 1971. 1968 bis 1986 Chefdirigent der Mailänder Scala. Als Nachfolger H. v. Karajans wurde Abbado 1989 zum Chefdirigenten der Berliner Philharmoniker gewählt. Im Februar 1998 gab er bekannt, den 2002 auslaufenden Vertrag nicht verlängern zu wollen; bereits im folgenden Jahr wurde Sir Simon Rattle für die Nachfolge Abbados bestimmt. 1994 bis 2002 leitete Abbado die Salzburger Osterfestspiele, ab 2003 das Lucerne Festival Orchestra.

    Für seine musikalische Nachwuchsarbeit im Bereich der klassischen Musik erhielt Claudio Abbado den "Würth-Preis der Jeunesses Musicales Deutschland 2001", 2003 wurde er mit dem Kunstpreis Praemium Imperiale ausgezeichnet.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Oktober

    1917 Lenin kehrt aus dem Exil nach Russland zurück, wo er in Petrograd die Menschen für die Revolution mobilisiert.
    1994 In Genf wird zwischen Nord-Korea und USA eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, mit der sich Nord-Korea zu der Beendigung seines Nuklearprogramms verpflichtet.
    1999 Russische Luftwaffen haben die tschetschenische Hauptstadt Grosny angegriffen. Nach tschetschenischen Angaben sind dabei 282 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Die russische Regierung reagiert damit auf Bombenanschläge in Dagestan, Moskau und Wolgodonsk, für die sie tschetschenische Terroristen verantwortlich macht.