Herbert von Karajan

    Aus WISSEN-digital.de

    österreichischer Dirigent; * 5. April 1908 in Salzburg, † 16. Juli 1989 in Anif bei Salzburg

    Karajan begann seine Laufbahn nach Studienjahren am Salzburger Mozarteum als Operndirigent in Ulm und wirkte danach in Aachen. Seit 1937 war er Gastdirigent der Berliner Staatsoper und der Berliner Philharmoniker. 1941 wurde er zum Chefdirigenten der Berliner Staatskapelle ernannt. Nach 1945 leitete er für längere Zeit die Wiener Symphoniker, die sich unter ihm zu einem der führenden Orchester entwickelten. Nach Furtwänglers Tod wählten ihn die Berliner Philharmoniker 1955 zu ihrem Chefdirigenten auf Lebenszeit. Gleichzeitig wurde er 1957 Direktor der Wiener Staatsoper, von der er sich 1964 jedoch wieder trennte, da er sich durch bürokratische Eingriffe in seiner künstlerischen Souveränität eingeengt fühlte. Daraufhin gab von Karajan bis 1967 kein Konzert in Österreich. 1967 gründete er die Osterfestspiele in Salzburg (Rücktritt als deren Leiter 1987, 1988 Rücktritt aus dem Direktorium der Salzburger Festspiele).

    Zitat
    H.v.Karajan: Fanatismus ist die hochexplosive Mischung von Engstirnigkeit und Energie.
    Zitat
    H. v. Karajan: Wer alle seine Ziele erreicht hat, hat sie wahrscheinlich zu niedrig gewählt.

    KALENDERBLATT - 1. August

    1904 Frankreich bricht mit dem Vatikan. Die Beziehungen werden erst 1921 wieder aufgenommen.
    1911 Bayern, Württemberg und Baden einigen sich auf die Einführung einer staatlichen Lotterie, der Preußisch-Süddeutschen Klassenlotterie.
    1950 Der belgische König Leopold III. dankt zugunsten seines Sohns Baudouin ab. Eine Volksbefragung hatte zwar seine Rückkehr nach Belgien ermöglicht, die Sozialisten und die Liberalen verlangten jedoch seine Absetzung, da sie ihm vorwarfen, kapituliert zu haben, statt gegen Hitler zu kämpfen.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!