Blei

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: Plumbum (internationaler Name);

    chemisches Element (Zeichen Pb), Ordnungszahl 82, Atomgewicht 207,19; Dichte 11,39 g/cm3, Schmelzpunkt 327,5 °C, Siedepunkt 1 750 °C. Ein Schwermetall, weich und von bläulichgrauer Farbe, gegen viele chemische Verbindungen widerstandsfähig.

    Blei wird v.a. zur Ummantelung von Kabeln, zur Herstellung von Leitungsröhren, Schrot und Bleikugeln sowie für Akkus verwendet. Das Blei kommt in der Natur in Bleierzen, hauptsächlich als Bleiglanz vor. Es wird zur Abschirmung gegen radioaktive Strahlung in Atomreaktoren oder Röntgengeräte eingebaut. Das Metall selbst und seine Verbindungen (z.B. Farbpigmente) sind sehr giftig (Trinkwassergefährdung durch Bleirohre). Gewinnung durch Rösten des Bleikonzentrates, um den Schwefel auszutreiben, und anschließender Reduktion im Schachtofen.

    Kalenderblatt - 23. April

    1980 Im so genannten zweiten Kohle-Strom-Vertrag verpflichten sich die deutschen Stromversorger zur Abnahme der heimischen Steinkohle. Ziel der Vereinbarung ist neben dem Verzicht auf überflüssige Importe die Sicherung von 100 000 Arbeitsplätzen.
    1990 Karl-Marx-Stadt erhält wieder den Namen Chemnitz. Anlass dazu gab eine Bürgerbefragung, bei der 76 % der Einwohner dafür stimmten.
    1998 Internationale Fluggesellschaften dürfen künftig Nordkorea überfliegen.