Biologisches Gleichgewicht

    Aus WISSEN-digital.de

    Der Begriff des biologischen Gleichgewichts ist ein Ausdruck für den Zustand in einer biologischen Lebensgemeinschaft (Biozönose) bzw. einem Ökosystem, in dem die Populationszusammensetzung als relativ stabil bezeichnet werden kann. Die Stabilität ist um so größer, je verzweigter die Nahrungskette und je größer die Artenzahl ist. Ist die Biozönose artenärmer und die Nahrungskette kurz, wird das Gleichgewicht labiler. Insbesondere durch Eingriffe des Menschen in den Naturhaushalt sind zahlreiche Gleichgewichte gefährdet. So leiden viele Gewässer an Überdüngung, wodurch sich die Pflanzen explosionsartig vermehren und den Fischen den Sauerstoff nehmen. Ohne Gegenmaßnahmen sterben solche Gewässer. Aber auch durch Überfischung oder das Abholzen der Regenwälder werden biologische Gleichgewichte auf das schwerste geschädigt, weil z.B. Nahrungsketten unterbrochen oder Symbiosen verhindert werden.

    KALENDERBLATT - 20. September

    1792 Die europäische Koalition, die gegen die französische Revolutionsarmee marschiert, kann in der "Kanonade von Valmy" nur ein Unentschieden erringen. Dieses wird in Paris als riesiger Sieg gefeiert und gibt dem Patriotenheer enormen Auftrieb.
    1819 Der österreichische Staatskanzler Metternich zwingt mit den Karlsbader Beschlüssen dem deutschen Staatenbund sein konservatives Sicherheitsprogramm (unter anderem Zensur, Verbot der Burschenschaften) auf.
    1882 In Berlin werden die ersten elektrischen Straßenlampen Europas angezündet.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!