Bildhauerzeichnung

    Aus WISSEN-digital.de

    Werkzeichnung des Bildhauers, zur Skizzierung oder zum maßgerechten Aufreißen der Vorstellung über eine Plastik oder ein Relief, auch von Malern (Dürers Entwurf eines Grabmals, den er für die Werkstatt der Vischer lieferte). Im Unterschied zu anderen Skizzen, Entwürfen usw. bringt die Bildhauerzeichnung mehr die Raum-Körper-Beziehungen zum Ausdruck, durch betont lineare Darstellung und fehlende Hintergrundbearbeitung, u.a. mittels unterschiedlicher Ansichten und skizzierter Raumachsen. Sammeltätigkeit förderte den Eigenwert der Bildhauerzeichnung (G.L. Bernini) besonders im Barock. Aktuell werden eigenständig grafische Blätter von Bildhauern immer selbstverständlicher (z.B. E. Barlach, A. Maillol, H. Moore).

    KALENDERBLATT - 17. August

    1876 Uraufführung der Oper "Götterdämmerung" von Richard Wagner.
    1908 Der Schuhmacher Wilhelm Voigt, bekannt als "Hauptmann von Köpenick", wird begnadigt und aus der Haft entlassen. Er hatte am 16.  Oktober in der Uniform eines preußischen Hauptmanns einen Trupp Soldaten von der Straße mitgenommen, war zum Rathaus der Stadt Köpenick bei Berlin marschiert, hatte den Bürgermeister verhaftet und die Stadtkasse mitgenommen.
    1920 Im "Wunder an der Weichsel" stoppt Polen den Vormarsch der Roten Armee.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!