Bewusstseinsstrom

    Aus WISSEN-digital.de

    auch: Stream of Consciousness;

    Der Begriff wurde von dem amerikanischen Psychologen und Philosophen W. James in seinem Werk "Prinzipien der Psychologie" (1890) mit Bezug auf E. Dujardins Roman "Les lauriers sont coupés" ("Geschnittene Lorbeeren", 1888) geprägt.

    "Bewusstseinsstrom" bezeichnet eine Erzähltechnik, die vortäuscht, die Vorgänge im Bewusstsein einer literarischen Gestalt direkt niederzuschreiben; der Gedankenfluss wird ohne Beachtung der Syntax und der Interpunktion wiedergegeben. Es entsteht ein assoziatives, ungeordnetes und komplexes Bild der Erinnerungen, Wahrnehmungen und Empfindungen der Romanfigur. Umgesetzt wird der Bewusstseinsstrom durch den inneren Monolog oder die erlebte Rede.

    Autoren wie James Joyce und Virginia Woolf haben in ihren Werken den Stream of Consciousness als Erzähltechnik benutzt und geprägt.

    KALENDERBLATT - 17. August

    1876 Uraufführung der Oper "Götterdämmerung" von Richard Wagner.
    1908 Der Schuhmacher Wilhelm Voigt, bekannt als "Hauptmann von Köpenick", wird begnadigt und aus der Haft entlassen. Er hatte am 16.  Oktober in der Uniform eines preußischen Hauptmanns einen Trupp Soldaten von der Straße mitgenommen, war zum Rathaus der Stadt Köpenick bei Berlin marschiert, hatte den Bürgermeister verhaftet und die Stadtkasse mitgenommen.
    1920 Im "Wunder an der Weichsel" stoppt Polen den Vormarsch der Roten Armee.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!